Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression häufig bei Hashimoto

Aktuelles

Der Beginn der Hashimoto-Erkrankung fällt bei Frauen oft mit den Wechseljahren zusammen, daher wird die Schilddrüsenentzündung leicht übersehen.

Der Beginn der Hashimoto-Erkrankung fällt bei Frauen oft mit den Wechseljahren zusammen, daher wird die Schilddrüsenentzündung leicht übersehen.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 16. Mai 2018

Depressionen und Angst hängen oft mit der Schilddrüse zusammen

Deutsche Forscher haben einen starken Zusammenhang zwischen Depressionen und Angsterkrankungen mit einer chronischen Erkrankung der Schilddrüse entdeckt. Eine spezielle Therapie könnte nach Meinung der Wissenschaftler vielen Betroffenen helfen.

Anzeige

Patienten mit einer sogenannten Autoimmunthyreoiditis (AIT), fachsprachlich Hashimoto-Thyreoiditis genannt, hatten ein 3,5-fach höheres Risiko für eine Depression. Das Risiko für die Diagnose Angst war bei ihnen 2,3-fach höher. Dies berichten Forscher um Dr. Teja Wolfgang Grömer von der Friedrich-Alexander University Erlangen-Nürnberg im Fachblatt JAMA Psychiatry. Was zunächst moderat klinge, sei insofern relevant, weil alle drei Erkrankungen sehr häufig auftreten, so die Wissenschaftler. Daraus ergebe sich, dass mehr als 40 Prozent der Depressionen und 30 Prozent der Angsterkrankungen bei Patienten mit AIT vorkämen. In die systematische Übersichtsarbeit gingen die Daten von mehr als 36.000 Studienteilnehmern ein.

Nach Angaben der Forscher sind etwa 10 Prozent der Bevölkerung von einer AIT betroffen. In deren Verlauf kommt es zu einer anhaltenden Entzündung der Schilddrüse. Deren Hormone beeinflussen sowohl den Stoffwechsel und zellulären Energiehaushalt als auch die gefühlte Energie und die Psyche. AIT führt bei Betroffenen zu spezifischen psychischen Symptomen, unter anderem innerer Unruhe, Anspannung und Erschöpfung. Meist erkranken Menschen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr, Frauen sind wesentlich häufiger betroffen als Männer. Da der Beginn der Erkrankung oft mit den Wechseljahren zusammenfällt und normalerweise keine Schmerzen verursacht, wird die Schilddrüsenentzündung jedoch leicht übersehen oder als "Wechseljahrsbeschwerden" oder eben als reine Depression oder Angst fehlgedeutet. Würden die Zusammenhänge erkannt, könne der behandelnde Arzt eine spezielle Therapie anwenden und frühzeitig gewichtsneutrale Antidepressiva sowie das Spurenelement Selen zur Behandlung einsetzen, so Grömer. Der in Bamberg niedergelassene Arzt empfiehlt, bei allen Patienten mit Depression und Angst ein Screening für AIT mit der Bestimmung von Antikörpern durchzuführen.

HH

Quelle: DOI 10.1001/jamapsychiatry.2018.0190

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen