Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Aktuelles

Forscher haben einen neuen Behandlungsansatz für psychiatrische Erkrankungen gefunden.

Forscher haben einen möglichen neuen Ansatz für die Behandlung von Krankheiten wie Schizophrenie gefunden.
© Monkey Business - Fotolia.com

Mi. 20. Juni 2018

Bioaktive Fette fördern psychiatrische Leiden

Fette sind an der Signalübertragung zwischen Nervenzellen im Gehirn beteiligt. Das konnten deutsche Forscher jetzt nachweisen. Diese Erkenntnisse könnten einen neuen Ansatz für die Therapie von psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen darstellen.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Universitätskliniken Mainz und Münster konnten in Versuchen mit Mäusen zeigen, dass diese Fettsäuren die Weiterleitung erregender Impulse zwischen den Nervenzellen entscheidend verstärken. "Dadurch kann es zu Übererregungszuständen im Gehirn kommen", erklärt Dr. Johannes Vogt vom Institut für mikroskopische Anatomie und Neurobiologie der Universitätsmedizin Mainz. "Es ist genau die Art von Übererregungszuständen, die für verschiedene psychiatrische Erkrankungen wie die Schizophrenie kennzeichnend ist." Diese bioaktiven Fettsäuren würden laut der Forscher direkt an Kontaktstellen der Nerven im Gehirn aus Vorläuferstoffen produziert.

In einem weiteren Versuch gelang es den Wissenschaftlern, die Produktion dieser Fette im Gehirn mit Medikamenten zu hemmen. Dadurch konnten sie die Übererregung der Nerven im Gehirn reduzieren. Wie sie in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry berichten, habe dies typische Verhaltensmuster reduziert, die mit psychiatrischen Erkrankungen assoziiert seien. Diese Ergebnisse seien von entscheidender Bedeutung, um innovative therapeutische Ansätze zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen zu entwickeln, sagt Vogt. Darüber hinaus zeigten ihre Daten, dass es auch einen therapeutischen Nutzen bei neurologischen Erkrankungen wie dem Schlaganfall geben könne, dem ebenso eine neuronale Übererregung zugrunde liege.

HH

Quelle: ISSN 1476-5578

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen