Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Beikost könnte Baby-Schlaf verbessern

Aktuelles

Ausschließliches Stillen ist die Empfehlung der Nationalen Stillkommission.

Die Nationale Stillkommission empfiehlt, Babys in den ersten vier Lebensmonaten ausschließlich zu stillen.
© id-foto.de - Fotolia.com

Di. 10. Juli 2018

Beikost könnte Baby-Schlaf verbessern

Nach der Geburt eines Babys ist es mit der Nachtruhe vieler Eltern erstmal vorbei. In der Hoffnung auf ruhigere Nächte führen viele britische Mütter bei ihrem Nachwuchs Beikost schon früher ein als von Experten empfohlen. Ob dies den Schlaf tatsächlich verbessert, haben britische Forscher nun untersucht.

Anzeige

Wie sie in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics berichten, schliefen Babys, die schon nach dem dritten Lebensmonat zusätzlich zum Stillen nach und nach Beikost erhielten, länger und wachten weniger häufig in der Nacht auf als Babys, die in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich gestillt wurden. Dies fanden Forscher des King's College London und der St George's University of London heraus, die Daten von über 1.200 Kindern und ihren Müttern aus der Enquiring-About-Tolerance- (EAT)-Studie analysiert hatten. Unterschiede zwischen beiden Gruppen waren im Alter von sechs Monaten am größten. Kinder, bei denen schon früh Beikost in Form von Baby-Reis, später Joghurt eingeführt worden war, schliefen in diesem Alter etwa eine Viertelstunde länger und die Häufigkeit des Aufwachens sank von etwas über zweimal pro Nacht auf 1,74-mal. Wie aus dem Feedback der Mütter hervorging, gab es einen deutlichen Zusammenhang zwischen geringeren Schlafproblemen und der Lebensqualität der Mütter.

Der Anstieg der Schlafdauer sei klein, aber signifikant gewesen, sagt Studienautor Dr. Michael Perkin von der St. George’s University in London. Gleiches gelte für die Häufigkeit des Aufwachsens. "Geht man davon aus, dass der Schlaf des Babys einen direkten Einfluss auf die Lebensqualität der Eltern hat, kann selbst eine kleine Verbesserung einen wichtigen Nutzen bringen", so Perkin. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die bisherigen Empfehlungen in Großbritannien erneut untersucht werden müssten. Bis dahin raten die Forscher jedoch, die geltenden Richtlinien zu befolgen. Wer sich nicht sicher sei, solle sich mit einem Arzt beraten. In Deutschland empfiehlt die Nationale Stillkommission, Säuglingen vor dem fünften Lebensmonat keine Beikost zu geben.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen