Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Handys die Augen schädigen

Aktuelles

Blaues Licht ist für die Augen alles andere als harmlos.

Wissenschaftler empfehlen, Smartphones und Tablets nicht im Dunklen zu verwenden.
© reewungjunerr - stock.adobe.com

Mi. 15. August 2018

Blaues Licht: Warum Handys die Augen nachhaltig schädigen

Blaues Licht, das unter anderem von der Sonne und digitalen Geräten wie Smartphones ausgeht, schadet den Augen: Chemiker aus den USA haben herausgefunden, dass das Licht ein Molekül in der Netzhaut des Auges so verändert, dass es Zellen zerstört, die für das Sehen wichtig sind. Dieser Prozess könne langfristig zu einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) führen, einer der häufigsten Ursachen für das Erblinden.

Anzeige

Eine AMD ist dadurch charakterisiert, dass Lichtrezeptoren im Sehzentrum der Netzhaut zerstört werden. Der neuen Studie zufolge könnte dabei ein Stoff, den die Sinneszellen benötigen, um Licht wahrzunehmen und das Signal an das Gehirn weiterzuleiten, eine wichtige Rolle zu spielen – das sogenannte Retinal. Blaues Licht rege Retinal zu Reaktionen an, durch die in den Lichtrezeptoren giftige Verbindungen entstünden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Scientific Reports. Normalerweise verhindere ein im Auge vorkommendes Antioxidans, das sogenannte Alpha-Tocopherol, das Absterben der Zellen. Mit zunehmendem Alter oder bei einem unterdrückten Immunsystem verringere sich jedoch die Fähigkeit, den Angriff von Retinal und blauem Licht abzuwehren.

"Wir sind ständig blauem Licht ausgesetzt und die Linse und Hornhaut des Auges können es weder blockieren noch reflektieren", sagt Studienautor Dr. Ajith Karunarathne von der University of Toledo. Schon länger sei bekannt, dass diese Art Licht der Sehfähigkeit schade, indem es die Netzhaut schädige. "Unsere Experimente erklären, warum das geschieht und wir hoffen, dass dies zu neuen Therapien führen kann, mit denen sich die AMD verlangsamen lässt, zum Beispiel eine Art Augentropfen", sagt Karunarathne.

Die Menge an blauem Licht, wie sie etwa von einem Mobiltelefon ausgehe, scheine tolerierbar zu sein, so die Forscher. Den Einbau von Blaulichtfiltern, wie es manche Firmen praktizieren, halten sie aber für eine gute Idee. Um die Augen vor blauem Licht zu schützen, raten sie zudem, im Freien Sonnenbrillen zu tragen, die sowohl UV-Licht als auch blaues Licht von der Sonne filtern und Handys oder Tablets nicht im Dunkeln zu benutzen.

HH

Quelle: DOI 10.1038/s41598-018-28254-8

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen