Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

Aktuelles

Vollkornprodukte senken das Risiko für Typ-2-Diabetes.

Vollkorn liefert viele Ballaststoffe und hält länger satt als Produkte aus Weißmehl.
© puhimec - stock.adobe.com

Mo. 10. September 2018

Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

Egal ob Roggen, Hafer oder Weizen: Solange es sich um Vollkorn handelt, kann offenbar jede Getreideart dabei helfen, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu verringern. Dies konnten Forscher aus Dänemark und Schweden zeigen. Ihre aktuelle Studie liefert einen neuen Beleg für die wichtige Rolle von Vollkorn in der Ernährung.

Anzeige

Roggen, Hafer oder Weizen enthalten verschiedene Arten von Ballaststoffen und bioaktiven Substanzen. Trotzdem macht es im Hinblick auf das Diabetes-Risiko keinen Unterschied, welche Art von Vollkornprodukt gegessen wird: Vollkorn-Roggenbrot, Haferflocken oder Vollkornreis bieten den Studienergebnissen zufolge den gleichen Schutz vor Typ-2-Diabetes. Viel wichtiger sei es, wie viel Vollkorn pro Tag gegessen werde, wie die Forscher um Rikard Landberg von der Technischen Hochschule Chalmers in Schweden berichten. Bei jenen, die mit mindesten 50 Gramm pro Tag am meisten Vollkornprodukte aßen, was beispielsweise einer Portion Porridge aus Haferflocken und einer Scheibe Roggenbrot entspricht, hatten das geringste Risiko für Typ-2-Diabetes. Je weniger Vollkorn auf dem täglichen Speiseplan stand, umso größer war der Anteil derer, die Diabetes entwickelten.

Vergleiche man die Rolle von Vollkorn für das Diabetes-Risiko mit anderen Nahrungsmitteln, sei dies einer der effektivsten Wege, um die Gefahr für die Zuckerkrankheit über die Ernährung zu senken. "Unsere Ergebnisse stimmen mit Ernährungsempfehlungen überein, die dazu raten, weißmehlhaltige Nahrungsmittel gegen Vollkornprodukte auszutauschen", sagt Landberg. Vollkorn besteht aus allen drei Komponenten eines Getreidekorns: Mehlkörper, Keim und Kleie. Es kann sowohl als lose Körner oder in Form von Mehl verwendet werden. Zu den gängigen Getreidearten gehören Weizen, Roggen, Hafer, Mais, Reis und Hirse.

HH

Quelle: DOI 10.1093/jn/nxy112

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen