Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Aktuelles

Bislang ist HIV nicht heilbar.

Die Suche nach einem Impfstoff begann bereits kurz nach der Entdeckung des HI-Virus im Jahr 1981.
© DDRockstar - Fotolia

Mi. 12. September 2018

HIV-Impfstoff: Forscher sind einen Schritt weiter

Es gibt wenige HIV-infizierte Menschen, die breit wirkende Antikörper gegen die meisten weltweit vorhandenen Virusstämme produzieren. Diese Antikörper könnten der Schlüssel zu einem wirksamen Impfstoff gegen HIV sein. Schweizer Forscher fahnden jetzt nach Faktoren, die für die Produktion dieser Antikörper verantwortlich sind.

Anzeige

Wie die Ergebnisse vergangener Jahre zeigten, bestimmen zum Beispiel die Menge der Viren, die Dauer der Infektion oder auch die Ethnie der Patienten mit, welche Immunantwort der Körper entwickelt. In ihrer aktuellen Studie konnten die Forscher nun einen weiteren Faktor ausmachen: die Gensequenz des HI-Virus. Die Wissenschaftler hatten die Immunantwort von 303 Patientenpaaren untersucht, also jeweils zwei Personen, die sich aufgrund der Ähnlichkeit des Viren-Erbguts vermutlich mit demselben HIV-1-Stamm infiziert hatten. "Indem wir die Immunantwort dieser Patientenpaare verglichen, konnten wir zeigen, dass das HI-Virus selbst auch einen Einfluss darauf hat, wie groß die Menge und die Spezifität der Antikörperreaktion sind", erläutert Erstautor Roger Kouyos vom Universitätsspital Zürich (USZ).

Antikörper binden an Eiweiße, die sich auf der Virusoberfläche befinden. Diese Hüllproteine unterscheiden sich je nach Virusstamm und –subtyp. Ein Patientenpaar, bei dem eine sehr ähnliche Virus-Gensequenz vorlag und bei dem gleichzeitig eine sehr starke Aktivität von Antikörpern feststellbar war, untersuchten die Forscher daher genauer. Sie entdeckten, dass es spezielle Hüllproteine geben muss, die zu einem effizienten Abwehrschutz führen.

Um einen effektiven Impfstoff gegen HIV entwickeln zu können, müsse aktiv nach jenen Hüllproteinen beziehungsweise Virusstämmen gesucht werden, die zur Bildung von breit wirkenden Antikörpern führten, so die Forscher. Sie planen daher, die Suche danach auszuweiten. "Einen Kandidaten haben wir jetzt gefunden. Basierend darauf wollen wir nun selber mit der Entwicklung eines Immunogens beginnen", sagt die Virologin Alexandra Trkola von der Universität Zürich (UZH).

UZH/HH

Quelle: DOI 10.1038/s41586-018-0517-0

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen