Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Aktuelles

Bei einigen Frauen könnte eine MRT-Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs Vorteile haben.

Frauen, die wegen einer Genmutation ein hohes Risiko für Brustkrebs haben, profitieren von einer halbjährlichen MRT-Untersuchung.
© Jonas Glaubitz - stock.adobe.com

Mo. 17. September 2018

Brustkrebs-Screening: MRT besser als Mammogafie?

Eine Magnetresonanztomographie (MRT) alle 6 Monate könnte aggressiven Brustkrebs bei jungen Frauen, die ein besonders hohes Risiko dafür haben, effektiver aufspüren als eine einmal jährlich durchgeführte Mammografie. Zu diesem Ergebnis kam ein Forscherteam aus den USA und Brasilien.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten 295 Frauen über mehrere Jahre untersucht, von denen etwas mehr als die Hälfte eine bekannte Genmutation hatten, die mit Brustkrebs in Zusammenhang steht. 75 hatten eine Mutation am BRCA1-Gen, 61 am BRCA2-Gen. Jedes halbe Jahr war ein MRT und jedes Jahr eine Mammografie durchgeführt worden. Im Verlauf der Studie traten 17 Krebserkrankungen auf, 15 davon bei Hochrisiko-Patientinnen. Alle gefundenen Tumore seien jedoch kleiner als ein Zentimeter gewesen und eine Ausbreitung zu den Lymphknoten habe noch nicht stattgefunden, berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift Clinical Cancer Research.

Gerade bei Frauen, die aufgrund von Mutationen beispielsweise des BRCA1-Gens ein besonders hohes Brustkrebsrisiko haben, ist es den Forschern zufolge wichtig, schon sehr kleine Tumore in einem frühen Stadium zu entdecken. Ein MRT alle sechs Monate sei wegen der hohen Sensitivität den Ergebnissen zufolge gut zur Früherkennung geeignet, so die Forscher. Aufgrund ihrer Studie kommen die Wissenschaftler zudem zu dem Schluss, dass die jährliche Mammografie diesen Patientinnen keinen zusätzlichen Nutzen gegenüber dem halbjährlichen MRT biete. Für die meisten Frauen bleibe die Mammografie dennoch eine wichtige Vorsorgemöglichkeit, doch bei Hochrisiko-Patientinnen, die alle sechs Monate mit Hilfe eines MRT untersucht würden, könne auf die jährliche Mammografie verzichtet werden, resümieren die Forscher. Für ein Routine-Screening bei allen Frauen sei das MRT zu teuer.

Studienautorin Mary Claire King von der University of Washington plädiert dafür, allen Frauen mit ungefähr 30 einen Test auf das BRCA1- und BRCA2-Gen zu ermöglichen, unabhängig davon, ob in der Familie schon einmal Brustkrebs aufgetreten ist. So könnten Trägerinnen von Mutationen frühzeitig aktiv werden, um einer Krebserkrankung vorzubeugen.

HH

Quelle: DOI 10.1158/1078-0432.CCR-18-0200

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen