Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Aktuelles

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch.

Demenz tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern.
© Alexander Raths - Fotolia

Do. 04. Oktober 2018

Demenz, Schlaganfall, Parkinson: Jede zweite Frau betroffen

Krankheiten wie Demenz, Morbus Parkinson und Schlaganfall stehen weniger im öffentlichen Fokus als beispielsweise Krebs und Herzinfarkt. Zu Unrecht, wie eine Studie aus dem Journal of Neurology Neurosurgery & Psychiatry vorrechnet. Demnach wird knapp die Hälfte der Frauen und über ein Drittel der Männer allein an einer dieser drei neurologischen Erkrankungen leiden.

Anzeige

Rund 12.000 Frauen und Männer wurden im Rahmen einer umfangreichen niederländischen Studie untersucht. Zu Beginn waren sie mindestens 45 Jahre alt. Über mehr als ein Vierteljahrhundert hinweg wurden die Teilnehmer beobachtet. In diesem Zeitraum erkrankten 48 Prozent der Frauen und 36 Prozent der Männer entweder an Demenz oder Morbus Parkinson oder sie erlitten einen Schlaganfall.

Wer schon zu Studienbeginn unter Bluthochdruck, einem zu hohen Cholesterinspiegel, Diabetes vom Typ 2 oder unter Vorhofflimmern litt, hatte ein überdurchschnittlich hohes Risiko für eine dieser drei neurologischen Erkrankungen. Die Auswertung der Patientendaten ergab, dass Frauen häufiger an Demenz erkranken als Männer. Männer hingegen erleiden häufiger einen Schlaganfall.

Während beispielsweise bei Krebs vorbeugende Maßnahmen ein großes Thema in unserer Gesellschaft spielen und auch in den Medien und Medizinern immer wieder diskutiert werden, ist dies bei den hier drei erwähnten Erkrankungen deutlich weniger der Fall. Die Autoren der Studie rechnen vor, dass Präventivmaßnahmen auch bei Demenz, Morbus Parkinson und Schlaganfall zu einer deutlich erhöhten Lebenserwartung führen würden.

SK

Quelle: DOI 10.1136/jnnp-2018-318650

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen