Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression kann viele Krankheiten auslösen

Aktuelles

Depression und Angst können schwere Folgekrankheiten nach sich ziehen.

Wer unter schweren Depressionen leidet, hat häufig auch mit anderen Krankheiten zu kämpfen.
© missty - stock.adobe.com

Do. 20. Dezember 2018

Depression und Angst so ungesund wie Rauchen und Übergewicht?

Einer neuen Studie zufolge erhöhten psychische Probleme das Risiko für Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Arthritis ähnlich stark wie Fettleibigkeit und Rauchen.

Anzeige

Beim Gesundheitscheck kommen ungesunde Verhaltensweisen wie Rauchen oder ein zu hohes Körpergewicht in der Regel zur Sprache. Eine Frage, die genauso wichtig sein könnte, ist: "Sind Sie depressiv oder leiden Sie unter Angstgefühlen?"

Wissenschaftler der Abteilung für Psychiatrie vom San Francisco VA Medical Center stellten fest, dass eine starke Depression und Angst das Risiko für ein Herzleiden um 65 Prozent erhöhen, für Schlaganfall sind es 64 Prozent, bei Bluthochdruck 50 Prozent und Arthritis sogar 87 Prozent. "Diese erhöhten Risiken ähneln denen der Teilnehmer, die rauchen oder fettleibig sind", sagte Studienleiter Dr. Aoife O'Donovan. "Bei Arthritis scheinen starke Angstzustände und Depressionen sogar noch höhere Risiken als Rauchen und Fettleibigkeit zu verursachen." Auch Kopfschmerzen, Magenbeschwerden, Kurzatmigkeit und Rückenschmerzen waren mit Stress, Depression und Angst assoziiert. Zu Krebserkrankungen wurden hingegen keine Zusammenhänge mit Symptomen für Depression oder Angst gefunden.

Für die Studie wurden Daten aus vier Jahren von 15.418 Rentnern ausgewertet. 16 Prozent der Menschen waren depressiv oder ängstlich, 31 Prozent fettleibig und 14 Prozent Raucher.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen