Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Aktuelles

Nicht unerheblich für das Allergie-Risiko eines Kindes ist die Anzahl der Tiere, die im Haushalt lebt.

Für das Allergie-Risiko eines Kindes spielt auch die Anzahl der Tiere, die im Haushalt leben, eine Rolle.
© Happy monkey - stock.adobe.com

Do. 03. Januar 2019

Mini-Farm-Effekt: Je mehr Haustiere umso weniger Allergien

Vorschulkinder, die im Säuglingsalter von vielen Haustieren umgeben sind, leiden offenbar seltener an Allergien. Darauf deutet eine Studie schwedischer Wissenschaftler hin.

Anzeige

Wie die Forscher im Online-Journal PLOS ONE berichten, litten Kinder, die im ersten Lebensjahr von Katzen und Hunden umgeben waren, im Vorschulalter seltener an Asthma, Ekzemen und Heuschnupfen. Dabei spielte auch die Anzahl der Tiere im Haushalt eine Rolle: Kinder, die ohne Haustier aufwuchsen, waren zu 49 Prozent Allergiker. Mit einem Haustier waren es 43 Prozent und mit drei Tieren nur noch 23 Prozent.

Allgemein wird angenommen, dass das Immunsystem von Kindern, die mit mehr Keimen in Kontakt kommen, besser trainiert wird und ihnen im späteren Leben dadurch mehr Schutz bietet. Diese These wird durch Ergebnisse von Forschern der Universität Göteborg gestützt. Die Autoren der Studie nennen es einen "Mini-Farm-Effekt", der durch die Haltung von Haustieren gegen die Entstehung von Allergien schützt.

Die Forscher hatten zwei Datensets mit 1.029 beziehungsweise 249 Kindern im Alter von sieben bis neun Jahren aus verschiedenen Regionen Schwedens untersucht und waren jeweils zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Neben der Anzahl der Haustiere im ersten Lebensjahr zeigten weitere Faktoren Zusammenhänge mit dem Auftreten von Allergien, beispielsweise eine vaginale Geburt, die Anzahl der Geschwister und das Leben auf einem Bauernhof.

ZOU

Quelle: DOI 10.1371/journal.pone.0208472

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen