Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lebensstil spiegelt sich im Gehirn wider

Aktuelles

Der Lebensstil einer Person lässt sich anhand von Gehirnscans feststellen.

Wer seine Freundschaften pflegt und gesund lebt, tut damit auch etwas für die geistige Fitness.
© seventyfour - stock.adobe.com

Do. 21. Februar 2019

Lebensstil spiegelt sich im Gehirn wider

Rauchen, Alkohol und wenig Bewegung: Ungesunde Gewohnheiten hinterlassen deutliche Spuren im Gehirn. Anhand unseres Denkorgans lässt sich sogar ablesen, ob jemand die Beziehung zu Familie und Freunden pflegt. Das berichten Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich in der Zeitschrift Nature Communications.

Anzeige

"Sport, soziale Kontakte und Alkohol wirken sich nach unseren Ergebnissen direkt auf die Gehirnstruktur aus", berichtet Nora Bittner vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin. So war die graue Hirnsubstanz, ein wichtiger Bestandteil des Zentralnervensystems, bei Menschen mit regen sozialen Kontakten besser erhalten als bei Personen, die weniger Freundschaften pflegten. Auch sportlich aktive Menschen zeigen im Alter einen geringeren Volumenverlust des Gehirns. "Ein hoher Alkoholkonsum ging hingegen mit einem Gehirnabbau und dem Verlust von Nervenzellen einher", so Bittner weiter.

Rauchen hingegen beeinflusst weniger die Gehirnstruktur, sondern vielmehr die Funktion des Gehirns. Es zeigte sich, dass gewisse Hirnregionen bei Rauchern schon im Ruhezustand auf Hochtouren laufen. Dadurch könnte es ihnen möglicherweise schwerer fallen, zusätzliche Kapazitäten im Gehirn zu aktivieren, die zur Lösung komplexer Probleme benötigt werden.

Ein gesunder Lebensstil und soziale Kontakte tragen demnach dazu bei, auch im Alter geistig fit zu bleiben. Die Forscher fanden sogar heraus, dass die Gene dafür eine untergeordnete Rolle spielen: "Wichtiger als die pure Veranlagung ist das tatsächliche Verhalten", sagt Bittner. Für die Studie wurden Kernspinaufnahmen der Gehirne sowie umfangreiche Daten zur Lebenssituation von 248 Frauen und 301 Männern im Alter von 55 bis 85 Jahren ausgewertet.

NK

Quelle: DOI 10.1038/s41467-019-08500-x

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen