Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Aktuelles

Ein Herz aus dem 3D-Drucker: Das könnte die Zukunft der Medizin sein.

Forscher haben aus menschlichem Gewebe ein kirschkerngroßes Herz hergestellt.
© Tel Aviv University

Mi. 17. April 2019

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Israelische Wissenschaftler haben Anfang der Woche ein Herz aus menschlichem Gewebe präsentiert, das durch 3D-Druck hergestellt wurde. Sie hoffen, mit der Technik eines Tages voll funktionsfähige Gewebe und komplette Herzen herstellen zu können, die für die Regeneration defekter Herzen oder die Transplantation in Menschen geeignet sind.

Anzeige

Das von den Wissenschaftlern der Universität Tel Aviv produzierte Herz ist etwa so groß wie eine Kirsche. Tal Dvir, der das Projekt leitete, sagt: "Zum ersten Mal wurde ein ganzes Herz mit Zellen, Blutgefäßen und Herzkammern erfolgreich entwickelt und gedruckt. Bisher war es zwar gelungen, die Struktur eines Herzens zu drucken, jedoch nicht mit Zellen oder Blutgefäßen."

Bis vollständig funktionierende 3D-gedruckte Herzen für die Transplantation in Patienten verfügbar sind, wird jedoch noch viel Zeit vergehen, denn die Forscher müssen den gedruckten Herzen noch beibringen, sich wie echte Herzen zu verhalten. Die Zellen können sich derzeit zwar zusammenziehen, aber noch nicht pumpen. Dvir plant, in etwa einem Jahr erste Herzen in Tiermodellen zu testen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die weltweit häufigste Todesursache, und Organtransplantate sind in vielen Fällen die einzige Option, den Patienten zu helfen. Die Anzahl von Spendern ist jedoch begrenzt, und viele Patienten auf der Warteliste sterben. Auch bei erfolgter Transplantation kommt es häufig zur Abstoßung, weil das Immunsystem das Spenderorgan als fremd erkennt. Abstoßungsreaktionen lassen sich vermeiden, wenn patienteneigenes Gewebe verwendet wird, wie es die Forscher aus Tel Aviv getan haben: Sie verwenden als "Tinte" für den Druck Zellen, die sie aus einer Biopsie des Patienten gewonnen, speziell behandelt und vermehrt haben.

ZOU

Quelle: DOI 10.1002/advs.201900344

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen