Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Aktuelles

Zwischen Schulbildung und Gesundheit besteht oft ein Zusammenhang.

Die Länge der Ausbildung wirkt sich offenbar auch auf die Gesundheit aus.
© iStock.com/gorodenkoff

Mo. 03. Juni 2019

Je länger die Ausbildung, umso niedriger sind BMI und Blutdruck

Man weiß schon länger, dass Menschen mit einer höheren Schulbildung ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen haben. Warum das so ist, war bislang jedoch unklar. Britische Wissenschaftler haben den Zusammenhang nun zumindest teilweise aufgeklärt: Sie fanden heraus, dass Körpergewicht und Blutdruck bei einem höheren Bildungsniveau gesünder sind.

Anzeige

Das Risiko für eine Herzerkrankung verringert sich pro 3,6 Jahre, die in der Ausbildung verbracht werden, um etwa ein Drittel. Wissenschaftler aus London, Bristol, Cambridge und Oxford haben nun nachgewiesen, dass dies zu 40 Prozent durch den BMI, den Blutdruck sowie durch Rauchen bedingt ist. Ihren Ergebnissen nach sanken pro 3,6 Jahre zusätzlicher Ausbildung der BMI um 1 kg/m2 und der systolische Blutdruck um 3 mmHg.

Dr. Dipender Gill vom Imperial College London sagte: "Obwohl wir aus früheren Untersuchungen wissen, dass jemand, der mehr Zeit in der Ausbildung verbringt, ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle hat, kannten wir den Grund dafür nicht. Unsere Untersuchungen zeigen, dass diese Schutzwirkung etwa zur Hälfte auf ein gesundes Gewicht, niedrigeren Blutdruck und weniger Rauchen zurückzuführen ist. Wir müssen nun untersuchen, welche anderen Gründe Bildung und geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung bringen können."

Den Forschern zufolge ist es denkbar, dass Menschen sich nach einer längeren Ausbildung mehr mit Gesundheitsthemen auseinandersetzen und ihren Arzt bei Beschwerden eher aufsuchen.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen