Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Postnatale Depression betrifft auch Männer

Aktuelles

Männer können auch an einer postnatalen Depression leiden.

Ein Stimmungstief nach der Geburt: Das kennen nicht nur frischgebackene Mütter.
© iStock.com/Rawpixel

Mi. 19. Juni 2019

Postnatale Depression: Auch Männer leiden darunter

Mütter und Väter können nach der Geburt ihres Kindes gleichermaßen an einer Depression erkranken, aber meistens wird sie nur bei Frauen erkannt. Eine Umfrage unter 406 britischen Erwachsenen ergab, dass Männer mit einer postnatalen Depression in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden.

Anzeige

Die Ergebnisse der Studie sind ein gutes Beispiel dafür, wie Rollendenken auch die Wahrnehmung von Leiden beeinflusst: Den Testpersonen wurden Fallstudien von mütterlichen und väterlichen postnatalen Depressionen vorgelegt. Anschließend wurden sie gefragt, ob sie der Meinung sind, dass "etwas nicht in Ordnung ist". Unabhängig vom eigenen Geschlecht der Befragten wurde bei Männern nur zu 76 Prozent vermutet, dass etwas nicht stimme, bei Frauen hingegen zu 97 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Online-Befragten Anzeichen einer Depression bei den frisch gebackenen Müttern feststellten, war fast doppelt so hoch wie bei den Vätern.

Auch nahmen die Testpersonen die Belastung bei Männern als deutlich niedriger wahr und waren der Ansicht, dass der Fall leichter zu behandeln sei. Sie gingen bei Männern eher davon aus, dass etwa Stress oder Müdigkeit die Ursache für die Beschwerden seien: Trotz der Fallstudien mit identischen Symptomen für Männer und Frauen wurde Stress in 21 Prozent der Fälle für Männer und nur in 0,5 Prozent für Frauen als Ursache des Problems vermutet.

Die Häufigkeit der postnatalen Depression liegt bei Müttern zwischen 6 und 13 Prozent, bei Vätern zwischen 8 bis 11 Prozent. Trotzdem werden psychische Gesundheitsprobleme bei Vätern nach der Geburt ihres Kindes seltener diagnostiziert und behandelt.

Der Erstautor der Studie, Viren Swami, war sich des Problems nicht bewusst, bis bei ihm selbst nach der Geburt seines Sohnes eine Störung diagnostiziert wurde. Daraufhin wollte er herausfinden, warum viele Menschen so denken. "Es ist klar, dass viel mehr getan werden kann, um ein besseres Verständnis der väterlichen postnatalen Depression zu fördern, sodass die Leute es nicht einfach als Müdigkeit oder Stress abtun", so Swami.

ZOU

Quelle: DOI 10.1080/09638237.2019.1608932

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen