Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer meditiert, ist aufmerksamer

Aktuelles

Wer meditiert, ist aufmerksamer und macht weniger Fehler.

Eine kurze Pause vom stressigen Alltag nehmen und dabei meditieren: Das kann helfen, sich anschließend wieder besser zu konzentrieren.
© Wavebreakmedia/iStockphoto

Mi. 13. November 2019

Meditation stärkt die Aufmerksamkeit

Meditation könnte dabei helfen, weniger zu vergessen und die Fehlerquote zu senken, wenn man unter Zeitdruck steht. Schon nach 20 Minuten Achtsamkeitsmeditation wies die Gehirnaktivität Veränderungen auf, die eine bessere Fehlererkennung andeuteten. Das zeigt eine Studie der Michigan State University.

Anzeige

Achtsamkeitsmeditation verändert der Studie zufolge die Gehirnaktivität auf eine Weise, die eine höhere Fehlererkennung anzeigt: Schon eine Sitzung mit einer geführten Meditation reichte dafür aus, sogar bei Anfängern, die noch nie meditiert hatten. Studienautor Jeff Lin, Doktorand der Psychologie, beschreibt die Veränderungen folgendermaßen: "Ein bestimmtes neuronales Signal tritt etwa eine halbe Sekunde nach einem Fehler auf, der als Fehlerpositivität bezeichnet wird und mit bewusster Fehlererkennung zusammenhängt. Wir haben festgestellt, dass die Stärke dieses Signals bei den Meditierenden im Vergleich zu Kontrollpersonen erhöht war."

Auch Meditations-Anfänger profitieren

Mehr als 200 Studienteilnehmer, die zuvor noch nie meditiert hatten, absolvierten unter Anleitung eine 20-minütige Achtsamkeitsmeditation. Danach mussten sie am Computer unter Zeitdruck Aufgaben lösen, wobei ihre Gehirnaktivität gemessen wurde. Obwohl sich die Leistung der Personen, die meditiert hatten, nicht unmittelbar verbesserte, glauben die Forscher an das Potenzial der Meditation: "Unsere Erkenntnisse sind ein starker Beweis dafür, was nur 20 Minuten Meditation bewirken können, um die Fähigkeit des Gehirns zu verbessern, Fehler zu erkennen und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken."

Lin will nun mehr Teilnehmer und verschiedene Formen der Meditation testen, um festzustellen, ob die Änderungen der Gehirnaktivität langfristig das Verhalten beeinflussen können. "Die Begeisterung der Öffentlichkeit für Achtsamkeit ist groß, aber aus wissenschaftlicher Sicht muss noch viel Arbeit geleistet werden, um ihre Vorteile zu verstehen und herauszufinden, wie sie tatsächlich funktioniert", so Lin.

ZOU

Quelle: DOI 10.3390/brainsci9090226

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen