Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Aktuelles

Forscher arbeiten fieberhaft an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus.

Weltweit arbeiten Forscherteams an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus.
© iStock.com/gorodenkoff

Di. 11. Februar 2020

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Wissenschaftler aus vier Ländern setzen in einem ehrgeizigen Projekt neue Technologien ein, um in Kürze einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus zu entwickeln. Eine Koalition für Innovationen zur Vorbereitung auf Epidemien finanziert das millionenschwere Projekt und ruft zur Einreichung weiterer Vorschläge auf.

Themenspecial Coronavirus

Coronavirus Mehr aktuelle Beiträge zu SARS-CoV-2 und Covid-19 finden Sie im Themenspecial Coronavirus auf aponet.de.

Normalerweise dauert die Entwicklung eines Impfstoffs Jahre und erfordert ein langwieriges Prozedere aus Tierversuchen, klinischen Studien am Menschen und behördlichen Zulassungen.

Eine Koalition für Innovationen zur Vorbereitung auf Epidemien (CEPI) fördert jetzt vier Expertenteams für eine schnellere Entwicklung. "Es ist eine Hochdrucksituation, und es liegt viel Gewicht auf uns", sagte Dr. Keith Chappell, von der Universität im australischen Queensland. Ihn beruhigt das Wissen, dass mehrere Teams auf der ganzen Welt an derselben Mission arbeiten: "Die Hoffnung ist, dass eines davon erfolgreich sein wird und diesen Ausbruch eindämmen kann."

Coronavirus breitet sich sehr schnell aus

Mithilfe neuer Technologien hofft man, in nur 16 Wochen mit klinischen Tests zu starten. Auch Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, den USA, Frankreich und China arbeiten fieberhaft mit unterschiedlichen Strategien daran, einen Impfstoff zu entwickeln.

Solange es keinen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, versuchen einige Ärzte eine Behandlung mit Medikamenten gegen Retroviren und Grippe. Es ist jedoch unsicher, ob diese Strategien wirksam sind. Das neuartige Coronavirus hat sich seit seiner Entstehung Ende letzten Jahres in China rasch verbreitet und mehr als 1.000 Menschen getötet und über 40.000 infiziert. In zwei Dutzend Ländern wurden weitere Fälle gemeldet. Eine Echtzeit-Karte des Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University in den USA zeigt, wie sich die Krankheit weltweit ausbreitet.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen