Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Colitis ulcerosa fehlen Darmbakterien

Aktuelles

Colitis ulcerosa ist bislang nicht heilbar.

Patienten mit Colitis ulcerosa leiden häufiger unter starken Magenkrämpfen und Durchfällen.
© iStock.com/nensuria

Mi. 26. Februar 2020

Bei Colitis ulcerosa fehlen bestimmte Darmbakterien

Colitis ulcerosa ist eine unheilbare, chronische Erkrankung des Dickdarms mit unklarer Ursache. Forscher der Stanford University haben jetzt festgestellt, dass den Patienten eine bestimmte Bakterienfamilie im Darm fehlt, die schützende Substanzen produziert.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben Patienten mit Colitis ulcerosa mit anderen Patienten verglichen, die an einer nicht-entzündlichen Darmerkrankung litten und auf die gleiche Weise operiert worden waren. Dabei stellten sie fest, dass den Patienten mit Colitis ulcerosa bestimmte Bakterien namens Ruminokokken im Darm fehlten. Deshalb mangelte es ihnen auch an zwei sekundäre Gallensäuren: Desoxycholsäure und Lithocholsäure. Beides sind entzündungshemmenden Substanzen, die diese Bakterien herstellen.

"Diese Studie hilft uns, die Krankheit besser zu verstehen", sagte Dr. Aida Habtezion, Professor für Gastroenterologie und Hepatologie. "Wir hoffen, dass dies auch dazu führt, dass wir es mit einem natürlich produzierten Stoffwechselprodukt behandeln können, der in einem gesunden Darm in großen Mengen vorhanden ist."

Neue Therapieoption wird geprüft

Die Leber produziert primäre Gallensäuren, die in der Gallenblase gespeichert und freigesetzt werden, um die Fettverdauung zu unterstützen. Im Darm werden sie von Bakterien in sekundäre Gallensäuren umgewandelt. Derzeit wird in Stanford eine klinische Studie durchgeführt, um festzustellen, ob sekundäre Gallensäuren bei der Behandlung der Krankheit wirksam sind.

Colitis ulcerosa ist eine entzündliche Erkrankung, bei der das Immunsystem Gewebe den End- oder Dickdarm angreift. Die Patienten können unter Durchfall, Blutungen, Fieber, Gewichtsverlust bis hin zu einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung leiden. Je nach Schwere der Krankheit kann die Lebensqualität sehr stark beeinträchtigt sein. Einige Patienten benötigen daher eine Operation, bei der Dick- und Enddarm entfernt werden und das untere Ende des Dünndarms zum Rektum modelliert wird.

ZOU

Quelle: DOI 10.1016/j.chom.2020.01.021

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen