Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feinstaub tötet mehr Menschen als Rauchen

Aktuelles

Verschmutzte Luft tötet jedes Jahr Millionen Menschen.

Vor allem in Großstädten ist die Feinstaubbelastung hoch.
© wastesoul/iStockphoto

Mi. 04. März 2020

Verschmutzte Luft ist gefährlicher als Rauchen

Schadstoffe in der Luft, allen voran Feinstaub und Ozon, sind gesundheitsschädlich und erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf- und Atemwegs-Erkrankungen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Universitätsmedizin Mainz haben in einer neuen Studie berechnet, dass Luftverschmutzung die Lebenserwartung der Menschen weltweit sogar stärker verringert als Zigarettenrauchen oder Infektionskrankheiten wie Aids.

Den Untersuchungen zufolge verursachte Luftverschmutzung im Jahr 2015 weltweit 8,8 Millionen vorzeitige Todesfälle. Dies entspricht einer durchschnittlichen Verkürzung der Pro-Kopf-Lebenserwartung von 2,9 Jahren. Im Vergleich dazu reduziert Rauchen die Lebenserwartung um durchschnittlich 2,2 Jahre (7,2 Millionen Todesfälle), HIV bzw. Aids um 0,7 Jahre (1 Million Todesfälle), parasitäre Krankheiten wie Malaria um 0,6 Jahre (600.000 Todesfälle).

Die durch die Luftverschmutzung verursachte vorzeitige Sterblichkeit ist in Ostasien und Südasien am höchsten (35 Prozent bzw. 32 Prozent), gefolgt von Afrika (11 Prozent), Europa (9 Prozent), Nord- und Südamerika (6 Prozent). Australien hat mit 1,5 Prozent die niedrigste Sterblichkeitsrate – und die strengsten Luftreinhaltungsstandards.

Luftverschmutzung schadet dem Herz-Kreislauf-System

"Wir verstehen mehr und mehr, dass Feinstaub in erster Linie Gefäßschäden und damit Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen und Herzschwäche begünstigt. Daher erachten wir es als äußerst wichtig, dass Luftverschmutzung als kardiovaskulärer Risikofaktor sehr ernst genommen wird und in den Richtlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie zu den Bereichen Prävention des akuten und chronischen koronaren Syndroms sowie Herzinsuffizienz ausreichend Niederschlag findet", sagt Studienautor und Kardiologe Prof. Dr. Thomas Münzel.

Fast zwei Drittel der durch Luftverschmutzung verursachten Sterbefälle wären den Erkenntnissen der Studie zufolge vermeidbar, denn der Großteil verschmutzter Luft stammt aus dem Einsatz fossiler Brennstoffe.

NK

Quelle: DOI 10.1093/cvr/cvaa025

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen