Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Altersbedingte Makuladegeneration

Aktuelles

Mann mit Sonnenbrille

Sonnenbrille: Sie sieht nicht nur cool aus, sie schützt auch vor Altersbedingter Makuladegeneration.
© mauritius images

Mi. 17. August 2011

Makuladegeneration: Sonnenlicht schädigt Netzhaut

Sonnenlicht fördert Krankheitsprozesse auf der Netzhaut, die zur altersbedingten Makuladegeneration (AMD) führen. Schon 60 Minuten Bestrahlung mit weißem Licht schädigt die Sehzellen, wie Wissenschaftler aus München feststellten.

Anzeige

Privatdozent Dr. med. Marcus Kernt und seine Kollegen von der Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München untersuchten den Einfluss von Sonnenlicht auf die Netzhaut unter Laborbedingungen. Hierfür bestrahlten sie sogenannte retinale Pigmentepithelzellen mit weißem Licht. Diese Zellen bilden eine Art Lichtschutzfilter für die darunterliegenden Zellen der Netzhaut. Schon nach 60 Minuten Bestrahlungszeit kam es deutlich häufiger zum Zelltod. Kent hält freie Sauerstoffradikale, die bei der Bestrahlung entstehen, für die Ursache.

Ob und wie sich dieser Prozess medikamentös stoppen lässt, wird derzeit eingehend erforscht. Doch auch ohne Medikamente gibt es Möglichkeiten, einer AMD gezielt vorzubeugen. Rauchen und Bluthochdruck sind wichtige Risikofaktoren, die es zu vermeiden gilt. Hilfreich ist gesunde Ernährung. Bei einigen Formen der AMD rät die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) zur vorbeugenden Behandlung mit antioxidativen Vitaminen.

"Die Experimente von Dr. Kernt legen nahe, dass der Schutz der Augen vor einer direkten Lichteinstrahlung zu den sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen gehört", sagt DOG Pressesprecher Professor Dr. med. Christian Ohrloff aus Frankfurt. Die Fachgesellschaft empfiehlt deshalb, an hellen Tagen eine Sonnenbrille zu tragen. Besonders wichtig sei, so Ohrloff, dass die Brillengläser einen UV-Schutz bieten. Brillen ohne UV-Schutz dagegen schadeten mehr als sie nützen. Denn die Pupille stellt sich weit, wenn die Gläser verdunkeln. Ohne UV-Schutz im Glas dringe auf diese Weise noch mehr schädliche Strahlung in das Auge als ohne Sonnenbrille. Sonnenbrillen sollten über einen Breitband-UV-400-Schutz verfügen.

Nach dem Grauen Star und dem Glaukom ist AMD die dritthäufigste Ursache für Sehbehinderungen. Sie kann bis zur Erblindung führen. Betroffen ist auf der Netzhaut, der Retina, die Zone des schärfsten Sehens, genannt Makula.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen