Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Altersbedingte Makuladegeneration

Aktuelles

Mann mit Sonnenbrille

Sonnenbrille: Sie sieht nicht nur cool aus, sie schützt auch vor Altersbedingter Makuladegeneration.
© mauritius images

Mi. 17. August 2011

Makuladegeneration: Sonnenlicht schädigt Netzhaut

Sonnenlicht fördert Krankheitsprozesse auf der Netzhaut, die zur altersbedingten Makuladegeneration (AMD) führen. Schon 60 Minuten Bestrahlung mit weißem Licht schädigt die Sehzellen, wie Wissenschaftler aus München feststellten.

Anzeige

Privatdozent Dr. med. Marcus Kernt und seine Kollegen von der Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München untersuchten den Einfluss von Sonnenlicht auf die Netzhaut unter Laborbedingungen. Hierfür bestrahlten sie sogenannte retinale Pigmentepithelzellen mit weißem Licht. Diese Zellen bilden eine Art Lichtschutzfilter für die darunterliegenden Zellen der Netzhaut. Schon nach 60 Minuten Bestrahlungszeit kam es deutlich häufiger zum Zelltod. Kent hält freie Sauerstoffradikale, die bei der Bestrahlung entstehen, für die Ursache.

Ob und wie sich dieser Prozess medikamentös stoppen lässt, wird derzeit eingehend erforscht. Doch auch ohne Medikamente gibt es Möglichkeiten, einer AMD gezielt vorzubeugen. Rauchen und Bluthochdruck sind wichtige Risikofaktoren, die es zu vermeiden gilt. Hilfreich ist gesunde Ernährung. Bei einigen Formen der AMD rät die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) zur vorbeugenden Behandlung mit antioxidativen Vitaminen.

"Die Experimente von Dr. Kernt legen nahe, dass der Schutz der Augen vor einer direkten Lichteinstrahlung zu den sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen gehört", sagt DOG Pressesprecher Professor Dr. med. Christian Ohrloff aus Frankfurt. Die Fachgesellschaft empfiehlt deshalb, an hellen Tagen eine Sonnenbrille zu tragen. Besonders wichtig sei, so Ohrloff, dass die Brillengläser einen UV-Schutz bieten. Brillen ohne UV-Schutz dagegen schadeten mehr als sie nützen. Denn die Pupille stellt sich weit, wenn die Gläser verdunkeln. Ohne UV-Schutz im Glas dringe auf diese Weise noch mehr schädliche Strahlung in das Auge als ohne Sonnenbrille. Sonnenbrillen sollten über einen Breitband-UV-400-Schutz verfügen.

Nach dem Grauen Star und dem Glaukom ist AMD die dritthäufigste Ursache für Sehbehinderungen. Sie kann bis zur Erblindung führen. Betroffen ist auf der Netzhaut, der Retina, die Zone des schärfsten Sehens, genannt Makula.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen