Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alzheimer Medikamente bewertet

Aktuelles

Herren beim Schach

Bis ins hohe Alter geistig fit: Medikamente können helfen, die Denk- und Merkfähigkeit bei einer Alzheimer-Erkrankung zu verbessern.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 27. Juli 2011

Alzheimer: IQWiG bewertet Wirkstoffe neu

Kapseln mit dem Wirkstoff Galantamin und Rivastigmin-haltige Pflaster scheinen den Abbau geistiger Fähigkeiten bei Alzheimer-Patienten leicht zu verzögern.

Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem vorläufigen Bericht. Für Rivastigmin spricht das IQWiG von Hinweisen, für Galantamin von Belegen. Allerdings gebe es keine Daten zum Einfluss auf die Lebensqualität oder die Notwendigkeit einer vollstationären Pflege.

Anzeige

Bereits 2007 hatte das IQWiG eine Nutzenbewertung einer anderen bei Alzheimer eingesetzten Wirkstoffklasse, den sogenannten Cholinesterasehemmern, vorgenommen. Zu diesen gehören die Wirkstoffen Donepezil, Galantamin und Rivastigmin. Zum Wirkstoff Galantamin gab es nun weitere Studiendaten, während Rivastigmin in der Zwischenzeit als Pflaster auf den Markt kam.

So belegen die neuen Studiendaten zu Galantamin, dass Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz von einer höheren Dosis profitieren, da sich Denk- und Merkfähigkeit verbessern. Auf andere Symptome wie Depressionen und Unruhe sowie den Erhalt der Alltagsfähigkeiten hatte Galantamin dagegen keinen signifikanten Einfluss. Eine Studie über zwölf Monate konnte nicht zeigen, dass eine länger als sechs Monate anhaltende Therapie einen Nutzen hat. Insgesamt zeigten die Studien, dass die Patienten häufiger unter Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall litten als Patienten in der Placebogruppe.

Bei den Rivastigmin-Pflastern fanden die IQWiG-Prüfer im Allgemeinen keine Belege für eine Verbesserung der kognitiven und alltagspraktischen Fähigkeiten. Nur in der höheren Dosierung (einmal täglich ein 10 cm2-großes Pflaster) deutete sich bei Patienten unter 75 Jahren ein Nutzen an. Die Ergebnisse sind laut IQWiG allerdings nicht belastbar. Ob das Pflaster der Rivastigmin-Tablette über- oder unterlegen ist, konnte das IQWiG nicht sagen. Das Institut warnt vor Nebenwirkungen: Übelkeit und Erbrechen traten unter der höheren Dosierung häufiger auf. Generell lösen die Pflaster Hautirritationen aus.

Das IQWiG lobte die Hersteller, die alle angeforderten, bis dato unpublizierten Studienergebnisse vorgelegt hatten. Die Hersteller können zur Bewertung Stellung nehmen, bevor das IQWiG seinen endgültigen Bericht erstellt.

db/PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen