Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alzheimer Medikamente bewertet

Aktuelles

Herren beim Schach

Bis ins hohe Alter geistig fit: Medikamente können helfen, die Denk- und Merkfähigkeit bei einer Alzheimer-Erkrankung zu verbessern.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 27. Juli 2011

Alzheimer: IQWiG bewertet Wirkstoffe neu

Kapseln mit dem Wirkstoff Galantamin und Rivastigmin-haltige Pflaster scheinen den Abbau geistiger Fähigkeiten bei Alzheimer-Patienten leicht zu verzögern.

Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem vorläufigen Bericht. Für Rivastigmin spricht das IQWiG von Hinweisen, für Galantamin von Belegen. Allerdings gebe es keine Daten zum Einfluss auf die Lebensqualität oder die Notwendigkeit einer vollstationären Pflege.

Anzeige

Bereits 2007 hatte das IQWiG eine Nutzenbewertung einer anderen bei Alzheimer eingesetzten Wirkstoffklasse, den sogenannten Cholinesterasehemmern, vorgenommen. Zu diesen gehören die Wirkstoffen Donepezil, Galantamin und Rivastigmin. Zum Wirkstoff Galantamin gab es nun weitere Studiendaten, während Rivastigmin in der Zwischenzeit als Pflaster auf den Markt kam.

So belegen die neuen Studiendaten zu Galantamin, dass Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz von einer höheren Dosis profitieren, da sich Denk- und Merkfähigkeit verbessern. Auf andere Symptome wie Depressionen und Unruhe sowie den Erhalt der Alltagsfähigkeiten hatte Galantamin dagegen keinen signifikanten Einfluss. Eine Studie über zwölf Monate konnte nicht zeigen, dass eine länger als sechs Monate anhaltende Therapie einen Nutzen hat. Insgesamt zeigten die Studien, dass die Patienten häufiger unter Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall litten als Patienten in der Placebogruppe.

Bei den Rivastigmin-Pflastern fanden die IQWiG-Prüfer im Allgemeinen keine Belege für eine Verbesserung der kognitiven und alltagspraktischen Fähigkeiten. Nur in der höheren Dosierung (einmal täglich ein 10 cm2-großes Pflaster) deutete sich bei Patienten unter 75 Jahren ein Nutzen an. Die Ergebnisse sind laut IQWiG allerdings nicht belastbar. Ob das Pflaster der Rivastigmin-Tablette über- oder unterlegen ist, konnte das IQWiG nicht sagen. Das Institut warnt vor Nebenwirkungen: Übelkeit und Erbrechen traten unter der höheren Dosierung häufiger auf. Generell lösen die Pflaster Hautirritationen aus.

Das IQWiG lobte die Hersteller, die alle angeforderten, bis dato unpublizierten Studienergebnisse vorgelegt hatten. Die Hersteller können zur Bewertung Stellung nehmen, bevor das IQWiG seinen endgültigen Bericht erstellt.

db/PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen