Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Amphetamine bei ADHS

Aktuelles

Studenten

ADHS betrifft auch Erwachsene.
© mauritius images

Do. 16. Juni 2011

ADHS: Amphetamine lindern Symptome

Bestimmte Wirkstoffe aus der Gruppe der Amphetamine können bei Erwachsenen mit ADHS die Symptome mindern. Zu diesem Schluss kommen Autoren des Wissenschaftlernetzes Cochrane-Collaboration bei einer Analyse von sieben Studien mit insgesamt 1091 Patienten.

Anzeige

Die erwachsenen Patienten mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhielten entweder eines von drei verschiedenen Amphetaminen oder Vergleichsmedikamente mit anderer Wirkung oder Scheinmedikamente. Alle Amphetamin-Präparate verbesserten gleichermaßen die Symptomatik. Hohe Dosen Amphetamine schnitten jedoch nicht besser ab als niedrige. Auch zwischen schnell und verzögert freisetzenden Präparaten fanden die Wissenschaftler um Xavier Castells von der Universität Girona in Spanien keine Unterschiede.

Trotz Nebenwirkungen brachen nur 9 Prozent der mit Amphetaminen behandelten Patienten die Therapie frühzeitig ab. Die Studien dauerten allerdings nur zwei bis sieben Wochen. Daher sind keine Aussagen über die Effektivität und Sicherheit bei einer längeren Anwendung möglich. Die Forscher fürchten zudem eine günstigere Bewertung der Amphetamine, da Patienten in der Regel bemerken, ob sie Amphetamine bekommen oder andere Stoffe.

ADHS tritt vor allem bei Kindern und Jugendlichen auf, kann sich aber bei bis zur Hälfte der Betroffenen bis ins Erwachsenenalter fortsetzen. Begleitsymptome einer unbehandelten ADHS sind Stimmungsschwankungen und Suchtmittelmissbrauch. Zwar gelten Amphetamine selbst als Suchtmittel, sie beeinflussen jedoch die typischen ADHS-Symptome positiv.

PZ/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen