Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibabypille: Knochen bleiben stabil

Aktuelles

Anti-Baby-Pillen-Blister

Die Pille beeinflusst kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen.
© thingamajiggs - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Antibabypille wirkt sich kaum auf Knochendichte aus

Orale Kontrazeptiva beeinflussen kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen – zumindest kurzfristig. Das ergab eine US-amerikanischen Studie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism" veröffentlicht wurde.

Die Forschergruppe untersuchte die Knochendichte von etwa 300 Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren sowie von etwa 300 Frauen zwischen 19 und 30. Beinahe zwei Drittel der 600 Studienteilnehmerinnen nahmen bis zu drei Jahre lang hormonelle Kontrazeptiva ein. Diese Daten verglichen sie mit den Daten der anderen 200 gleichaltrigen Frauen, die in dem Zeitraum nicht mit der Pille verhüteten.

Anzeige

Zu Anfang war die Knochendichte in beiden Gruppen etwa gleich. Nach zwei Jahren hatten Teenager, die höher dosierte Pillen nahmen, das heißt 30 bis 35 Mikrogramm Estrogene, eine um 1 Prozent niedrigere Knochendichte als die Vergleichsgruppe, die nicht die Pille nahm. Bei den älteren Teilnehmerinnen war auch nach zwei Jahren Pilleneinnahme kein Unterschied zur Kontrollgruppe festzustellen. Wie sich die leicht geringere Knochendichte im späteren Leben auf das Osteoporoserisiko auswirkt und ob Knochenbrüche häufiger auftreten, ist noch nicht klar.

Orale Kontrazeptiva nehmen vor allem Frauen unter 30 ein. Doch gerade in dieser Phase bauen sie noch Knochenmasse für das spätere Leben auf. Die Studienautoren empfehlen daher jungen Frauen, auf einen hohen Calcium- und Vitamin-D-Gehalt mit der Nahrung zu achten, Sport wie Yoga, Walking oder Tanzen zu betreiben, nicht zu rauchen und nur in Maßen Alkohol zu trinken.

PZ/DB


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen