Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibabypille: Knochen bleiben stabil

Aktuelles

Anti-Baby-Pillen-Blister

Die Pille beeinflusst kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen.
© thingamajiggs - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Antibabypille wirkt sich kaum auf Knochendichte aus

Orale Kontrazeptiva beeinflussen kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen – zumindest kurzfristig. Das ergab eine US-amerikanischen Studie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism" veröffentlicht wurde.

Die Forschergruppe untersuchte die Knochendichte von etwa 300 Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren sowie von etwa 300 Frauen zwischen 19 und 30. Beinahe zwei Drittel der 600 Studienteilnehmerinnen nahmen bis zu drei Jahre lang hormonelle Kontrazeptiva ein. Diese Daten verglichen sie mit den Daten der anderen 200 gleichaltrigen Frauen, die in dem Zeitraum nicht mit der Pille verhüteten.

Anzeige

Zu Anfang war die Knochendichte in beiden Gruppen etwa gleich. Nach zwei Jahren hatten Teenager, die höher dosierte Pillen nahmen, das heißt 30 bis 35 Mikrogramm Estrogene, eine um 1 Prozent niedrigere Knochendichte als die Vergleichsgruppe, die nicht die Pille nahm. Bei den älteren Teilnehmerinnen war auch nach zwei Jahren Pilleneinnahme kein Unterschied zur Kontrollgruppe festzustellen. Wie sich die leicht geringere Knochendichte im späteren Leben auf das Osteoporoserisiko auswirkt und ob Knochenbrüche häufiger auftreten, ist noch nicht klar.

Orale Kontrazeptiva nehmen vor allem Frauen unter 30 ein. Doch gerade in dieser Phase bauen sie noch Knochenmasse für das spätere Leben auf. Die Studienautoren empfehlen daher jungen Frauen, auf einen hohen Calcium- und Vitamin-D-Gehalt mit der Nahrung zu achten, Sport wie Yoga, Walking oder Tanzen zu betreiben, nicht zu rauchen und nur in Maßen Alkohol zu trinken.

PZ/DB


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen