Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibabypille: Knochen bleiben stabil

Aktuelles

Anti-Baby-Pillen-Blister

Die Pille beeinflusst kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen.
© thingamajiggs - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Antibabypille wirkt sich kaum auf Knochendichte aus

Orale Kontrazeptiva beeinflussen kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen – zumindest kurzfristig. Das ergab eine US-amerikanischen Studie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism" veröffentlicht wurde.

Die Forschergruppe untersuchte die Knochendichte von etwa 300 Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren sowie von etwa 300 Frauen zwischen 19 und 30. Beinahe zwei Drittel der 600 Studienteilnehmerinnen nahmen bis zu drei Jahre lang hormonelle Kontrazeptiva ein. Diese Daten verglichen sie mit den Daten der anderen 200 gleichaltrigen Frauen, die in dem Zeitraum nicht mit der Pille verhüteten.

Anzeige

Zu Anfang war die Knochendichte in beiden Gruppen etwa gleich. Nach zwei Jahren hatten Teenager, die höher dosierte Pillen nahmen, das heißt 30 bis 35 Mikrogramm Estrogene, eine um 1 Prozent niedrigere Knochendichte als die Vergleichsgruppe, die nicht die Pille nahm. Bei den älteren Teilnehmerinnen war auch nach zwei Jahren Pilleneinnahme kein Unterschied zur Kontrollgruppe festzustellen. Wie sich die leicht geringere Knochendichte im späteren Leben auf das Osteoporoserisiko auswirkt und ob Knochenbrüche häufiger auftreten, ist noch nicht klar.

Orale Kontrazeptiva nehmen vor allem Frauen unter 30 ein. Doch gerade in dieser Phase bauen sie noch Knochenmasse für das spätere Leben auf. Die Studienautoren empfehlen daher jungen Frauen, auf einen hohen Calcium- und Vitamin-D-Gehalt mit der Nahrung zu achten, Sport wie Yoga, Walking oder Tanzen zu betreiben, nicht zu rauchen und nur in Maßen Alkohol zu trinken.

PZ/DB


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen