Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibabypille: Knochen bleiben stabil

Aktuelles

Anti-Baby-Pillen-Blister

Die Pille beeinflusst kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen.
© thingamajiggs - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Antibabypille wirkt sich kaum auf Knochendichte aus

Orale Kontrazeptiva beeinflussen kaum das Knochenwachstum junger Mädchen und Frauen – zumindest kurzfristig. Das ergab eine US-amerikanischen Studie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism" veröffentlicht wurde.

Die Forschergruppe untersuchte die Knochendichte von etwa 300 Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren sowie von etwa 300 Frauen zwischen 19 und 30. Beinahe zwei Drittel der 600 Studienteilnehmerinnen nahmen bis zu drei Jahre lang hormonelle Kontrazeptiva ein. Diese Daten verglichen sie mit den Daten der anderen 200 gleichaltrigen Frauen, die in dem Zeitraum nicht mit der Pille verhüteten.

Anzeige

Zu Anfang war die Knochendichte in beiden Gruppen etwa gleich. Nach zwei Jahren hatten Teenager, die höher dosierte Pillen nahmen, das heißt 30 bis 35 Mikrogramm Estrogene, eine um 1 Prozent niedrigere Knochendichte als die Vergleichsgruppe, die nicht die Pille nahm. Bei den älteren Teilnehmerinnen war auch nach zwei Jahren Pilleneinnahme kein Unterschied zur Kontrollgruppe festzustellen. Wie sich die leicht geringere Knochendichte im späteren Leben auf das Osteoporoserisiko auswirkt und ob Knochenbrüche häufiger auftreten, ist noch nicht klar.

Orale Kontrazeptiva nehmen vor allem Frauen unter 30 ein. Doch gerade in dieser Phase bauen sie noch Knochenmasse für das spätere Leben auf. Die Studienautoren empfehlen daher jungen Frauen, auf einen hohen Calcium- und Vitamin-D-Gehalt mit der Nahrung zu achten, Sport wie Yoga, Walking oder Tanzen zu betreiben, nicht zu rauchen und nur in Maßen Alkohol zu trinken.

PZ/DB


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen