Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arthritis: Alternative Medizin hoch im Kurs

Aktuelles

Ältere Frau

Besonders Frauen über 60 behandeln ihre Arthritis oder Osteoporose mit alternativer Medizin.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 03. August 2011

Frauen mit Arthritis greifen häufiger zu alternativer Medizin

Patientinnen über 60 nutzen oft ergänzende oder alternative Mittel, um ihr Leiden zu behandeln. Das gilt besonders für die zwei chronischen Krankheiten Arthritis und Osteoporose, wie neuste Forschungen zeigen.

Wie häufig Menschen mit chronischen Krankheiten alternative Arzneien nutzen, wollten Dr. Andrew Armstrong von der Universität von Canberra und seine Kollegen wissen. Dazu werteten sie die Daten von 7.800 erwachsenen Australiern aus. Ihr Ergebnis: Etwa 24 Prozent der Dauerpatienten nutzten Nahrungsergänzungsmittel und andere alternative Mittel.

Anzeige

Spitzenreiter waren Frauen über 60. Unter ihnen fanden sich die meisten, die Nahrungsergänzungsmittel, pflanzliche oder homöopathische Arzneimittel einnahmen. Dr. Armstrong und seinem Team fiel allerdings auf, dass jene Frauen oft aus bescheideneren und weniger gebildeten Verhältnissen stammten. Jüngere, wohlhabende Akademikerinnen standen nicht so sehr auf die alternative Medizin.

Weiterhin erkannten die Wissenschaftler, dass vor allem bei Arthritis oder Osteoporose die Alternativen genutzt wurden. Immerhin 40 Prozent der Patienten, die unter dem chronischen Knochenschwund leiden, nahmen die alternativen Mittel zusätzlich oder anstatt der Medikamente, die sie vom Arzt verschrieben bekommen hatten. Bei Asthma, Diabetes und Herzkrankheiten griffen die Menschen nicht so sehr auf die Alternativen zurück.

Wer neben der ärztlichen Behandlung noch freiverkäufliche Arzneimittel einnimmt, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker. Zwischen den Medikamenten könnte es zu Wechselwirkungen kommen, die die Wirksamkeit der Therapie erheblich einschränken.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten daher unterschiedliche Therapien benötigen, wie eine neue Studie zeigt.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen