Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arthritis: Alternative Medizin hoch im Kurs

Aktuelles

Ältere Frau

Besonders Frauen über 60 behandeln ihre Arthritis oder Osteoporose mit alternativer Medizin.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 03. August 2011

Frauen mit Arthritis greifen häufiger zu alternativer Medizin

Patientinnen über 60 nutzen oft ergänzende oder alternative Mittel, um ihr Leiden zu behandeln. Das gilt besonders für die zwei chronischen Krankheiten Arthritis und Osteoporose, wie neuste Forschungen zeigen.

Wie häufig Menschen mit chronischen Krankheiten alternative Arzneien nutzen, wollten Dr. Andrew Armstrong von der Universität von Canberra und seine Kollegen wissen. Dazu werteten sie die Daten von 7.800 erwachsenen Australiern aus. Ihr Ergebnis: Etwa 24 Prozent der Dauerpatienten nutzten Nahrungsergänzungsmittel und andere alternative Mittel.

Anzeige

Spitzenreiter waren Frauen über 60. Unter ihnen fanden sich die meisten, die Nahrungsergänzungsmittel, pflanzliche oder homöopathische Arzneimittel einnahmen. Dr. Armstrong und seinem Team fiel allerdings auf, dass jene Frauen oft aus bescheideneren und weniger gebildeten Verhältnissen stammten. Jüngere, wohlhabende Akademikerinnen standen nicht so sehr auf die alternative Medizin.

Weiterhin erkannten die Wissenschaftler, dass vor allem bei Arthritis oder Osteoporose die Alternativen genutzt wurden. Immerhin 40 Prozent der Patienten, die unter dem chronischen Knochenschwund leiden, nahmen die alternativen Mittel zusätzlich oder anstatt der Medikamente, die sie vom Arzt verschrieben bekommen hatten. Bei Asthma, Diabetes und Herzkrankheiten griffen die Menschen nicht so sehr auf die Alternativen zurück.

Wer neben der ärztlichen Behandlung noch freiverkäufliche Arzneimittel einnimmt, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker. Zwischen den Medikamenten könnte es zu Wechselwirkungen kommen, die die Wirksamkeit der Therapie erheblich einschränken.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen