Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arthritis: Alternative Medizin hoch im Kurs

Aktuelles

Ältere Frau

Besonders Frauen über 60 behandeln ihre Arthritis oder Osteoporose mit alternativer Medizin.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 03. August 2011

Frauen mit Arthritis greifen häufiger zu alternativer Medizin

Patientinnen über 60 nutzen oft ergänzende oder alternative Mittel, um ihr Leiden zu behandeln. Das gilt besonders für die zwei chronischen Krankheiten Arthritis und Osteoporose, wie neuste Forschungen zeigen.

Wie häufig Menschen mit chronischen Krankheiten alternative Arzneien nutzen, wollten Dr. Andrew Armstrong von der Universität von Canberra und seine Kollegen wissen. Dazu werteten sie die Daten von 7.800 erwachsenen Australiern aus. Ihr Ergebnis: Etwa 24 Prozent der Dauerpatienten nutzten Nahrungsergänzungsmittel und andere alternative Mittel.

Anzeige

Spitzenreiter waren Frauen über 60. Unter ihnen fanden sich die meisten, die Nahrungsergänzungsmittel, pflanzliche oder homöopathische Arzneimittel einnahmen. Dr. Armstrong und seinem Team fiel allerdings auf, dass jene Frauen oft aus bescheideneren und weniger gebildeten Verhältnissen stammten. Jüngere, wohlhabende Akademikerinnen standen nicht so sehr auf die alternative Medizin.

Weiterhin erkannten die Wissenschaftler, dass vor allem bei Arthritis oder Osteoporose die Alternativen genutzt wurden. Immerhin 40 Prozent der Patienten, die unter dem chronischen Knochenschwund leiden, nahmen die alternativen Mittel zusätzlich oder anstatt der Medikamente, die sie vom Arzt verschrieben bekommen hatten. Bei Asthma, Diabetes und Herzkrankheiten griffen die Menschen nicht so sehr auf die Alternativen zurück.

Wer neben der ärztlichen Behandlung noch freiverkäufliche Arzneimittel einnimmt, bespricht dies am besten mit seinem Arzt oder Apotheker. Zwischen den Medikamenten könnte es zu Wechselwirkungen kommen, die die Wirksamkeit der Therapie erheblich einschränken.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen