Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien auf Arbeitskleidung

Aktuelles

Gefahr durch Erreger: Ärzte in Arbeitskleidung stehen um ein Krankenbett.

Viele Ärztekittel sind mit Erregern verunreinigt. Das hat eine Studie ergeben. Ob allerdings Patienten durch die Keime infiziert würden, sagt die Studie nicht.
© KKH-Allianz

Di. 06. September 2011

Krankenhauskeime: Ärztekittel übersät mit Erregern

Auf fast zwei Dritteln der Kittel von Ärzten und Pflegepersonal im Krankenhaus tummeln sich Krankheitserreger. Das ist das erschreckende Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt "American Journal of Infection Control" erschienen ist. Darunter fanden sich sogar die gefürchteten Bakterien, gegen die viele Antibiotika nicht mehr wirken: der sogenannte "Methicillin-resitente Staphylokokkus aureus", kurz: MRSA.

Wissenschaftler untersuchten die Arbeitskleidung von 60 Ärzten und 75 Krankenschwestern und -pflegern an verschiedenen Stellen auf Bakterien, so etwa auf Höhe des Bauches, an den Ärmeln oder den Taschen. Bei über 63 Prozent der Kleidungsstücke fanden sie mindestens an einem der untersuchten Orte krankheitsauslösende Keime.

Fast 60 Prozent der Befragten sagten, sie würden den Kittel täglich wechseln. Lediglich 18 Prozent der Studienteilnehmer gaben zu, die Arbeitskleidung seit mehr als vier Tagen nicht ausgetauscht zu haben. Das betraf vor allem die Kittel der Ärzte, da das Pflegepersonal eigentlich dazu verpflichtet ist, die Arbeitskleidung täglich zu wechseln. Erstaunlicherweise schien es keinen Unterschied zu machen, wie häufig die Kleidung gewechselt wird. Die Wissenschaftler fanden auf allen Kitteln eine ähnliche Anzahl von Keimen.

Anzeige

Immerhin sechs Prozent der Ärztekittel und 14 Prozent der Schwesternkleidung waren sogar durch Antibiotika-resistente Keime verunreinigt. Diese Bakterien sind im Krankenhaus besonders gefürchtet, da sie auf die herkömmlichen Antibiotika kaum noch oder gar nicht mehr ansprechen. Die Experten der aktuellen Studie betonen allerdings, dass ihre Untersuchung keine Aussage darüber erlaube, ob die Keime von der Arbeitskleidung auch auf Patienten übertragen wurden und dort zu Infektionen geführt haben.

Abhilfe gegen die Dreckwäsche im Krankenhaus könnte ein regelmäßigere Wechsel der Kleidung und das Tragen von kurzärmeligen Kitteln schaffen. Zudem empfehlen die Experten, die Arbeitskleidung durch Plastikschürzen zu schützen, wenn das medizinische personal mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommt. Nicht zuletzt schütze die gewissenhafte Reinigung der Hände, denn die mangelnde Handhygiene ist nach Ansicht der Experten zumindest zum Teil für die Verunreinigung der Wäsche durch Keime verantwortlich.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen