Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien gegen Diabetes

Aktuelles

Frau am Joghurt-Regal

Die Einnahme spezieller Probiotika könnte Übergewicht und Diabetes vorbeugen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Fr. 15. Juli 2011

Bakterien gegen Diabetes und Übergewicht

Im Darm jedes Menschen tummelt sich eine unvorstellbare Zahl von Keimen. Sie bilden die natürliche Darmflora und beeinflussen auch, ob ein Mensch leicht zunimmt und Diabetes entwickelt. Probiotika könnten dagegen helfen.

Mögliche Zusammenhänge zwischen Darmflora, Übergewicht und Diabetes stellte Professor Dr. Patrice D. Cani auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Leipzig vor. Er arbeitet an der Université catholique de Louvain in Belgien. Laut Cani verändere eine fettreiche Ernährung die Darmflora. Vermehrt würden von der veränderten Darmflora solche Bestandteile in die Blutbahn gelangen, die eine Entzündungsreaktion auslösten. Diese Bestandteile heißen Lipopolysaccharide, oder abgekürzt LPS. Die Entzündungsreaktion wiederum spiele sowohl bei der dem Typ-2-Diabetes zugrunde liegenden Insulinresistenz als auch beim Übergewicht eine Rolle. Aufgabe künftiger Forschungen sei es nun, diese Hinweise wissenschaftlich weiter zu untermauern.

Anzeige

Dazu, wie so genannte Probiotika diese Mechanismen beeinflussen könnten, präsentierte Dr. Nanette Schloot vom Deutschen Diabetes Zentrum in Düsseldorf eine Studie, in der 22 gesunden Menschen, fünf Menschen mit einer Diabetesvorstufe und 18 Typ-2-Diabetikern über vier Wochen das Bakterium Laktobacillus acidophilus verabreicht wurde. Ergebnis: Bei den Diabetikern und bei den Teilnehmern mit Diabetesvorstufen hatte sich die so wichtige Empfindlichkeit der Körperzellen auf Insulin eindeutig verbessert.

Eine Empfehlung zur Einnahme spezieller Probiotika zur Vorbeugung von Übergewicht und Diabetes können Wissenschaftler allerdings heute noch nicht geben. Bislang haben Probiotika-Arzneimittel vorrangig einen Anwendungsbereich: das Stoppen von Durchfall bei akuten Magen-Darm-Infektionen.

IW

Das können Probiotika

Schon heute gibt es zahlreiche Arznei- und Lebensmittel, die aus sogenannten Probiotika bestehen oder diese enthalten. Probiotika definiert die Weltgesundheitsorganisation WHO als Mikroorganismen, die in bestimmten Mengen die Gesundheit unterstützen. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ergänzte Professor Dr. Hubert Kolb von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf diese allgemeine Formulierung: "Probiotika treten in Wechselwirkung mit der Darmwand und stärken die Verbindung der Darmwandzellen untereinander." Daraus ergibt sich eine geringere Durchlässigkeit der Darmwände für Giftstoffe unterschiedlicher Herkunft. Zudem steige die Konzentration an Darmhormonen an und Immunfaktoren, die Entzündungen hemmen, würden vermehrt produziert.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen