Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterienschleuder Handy

Aktuelles

Frau und Mann telefonieren mit ihren Handys

Eines von sechs britischen Handys ist mit Fäkalbakterien verunreinigt.
© Kzenon - Fotolia

Mo. 17. Oktober 2011

Fäkalkeime auf britischen Mobiltelefonen

Nicht von der Hand, sondern vom Handy in den Mund? Wenig Appetitliches fanden Forscher auf britischen Mobiltelefonen.

Eines von sechs britischen Handys ist mit Fäkalbakterien verunreinigt. Dies ergab eine Untersuchung von Wissenschaftlern der London School of Hygiene & Tropical Medicine und der Queen Mary Universität von London. Die Quelle der Keime gilt als gesichert: Menschen waschen sich nach dem Gang zur Toilette ihre Hände nicht richtig – und das heißt mit Seife. Mit diesem einfachen Mittel lassen sich bereits viele Krankheitserreger inaktivieren.

Anzeige

Obwohl 95 Prozent der Befragten versichert hatten, sich – sofern möglich – ihre Hände mit Seife zu waschen, fanden sich auf 92 Prozent der untersuchten Mobiltelefone und 82 Prozent der Hände Darmkeime wie Escherichia coli (E. coli). Gelangen sie mit der Nahrung wieder in den Verdauungstrakt, können sie Magenverstimmungen und Durchfälle auslösen. Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Menschen, die durch Vorerkrankungen geschwächt sind.

Studienmitautor Dr. Val Curtis von der London School of Hygiene & Tropical Medicine hofft, dass die Untersuchungsergebnisse die Menschen mahnt, sich nach dem Gang zur Toilette regelmäßig und sorgfältig die Hände zu waschen. Fäkalkeime sind in der Lage, auf Händen und Oberflächen mehrere Stunden zu überleben. Besonders günstige Bedingungen finden sie an warmen Orten vor, die von der Sonne geschützt liegen. Jährlich sterben weltweit rund 3,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Lungenentzündungen und Durchfallerkrankungen. Einfaches Händewaschen mit Seife unterbindet die Ausbreitung zahlreicher Infektionskrankheiten.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen