Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung beugt Migräne vor

Aktuelles

Joggendes Paar

Laut einer schwedischen Studie reichen schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche aus, um einer Migräne effektiv vorzubeugen.
© Barmer GEK

Sa. 15. Oktober 2011

Migräne-Vorbeugung: Sport genauso effektiv wie Medikamente

Zur Vorbeugung des Migräne-Kopfschmerzes hilft Sport ebenso gut wie Medikamente. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie. Schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche reichen demnach aus, um der Migräne effektiv vorzubeugen.

Anzeige

In der Studie verglichen Wissenschaftler der Sahlgrenska Academy der Universität von Göteborg in Schweden den Effekt von Entspannungsübungen, Medikamenten mit dem Wirkstoff Topiramat und sportlicher Betätigung. Dazu untersuchten sie 91 Migränepatienten über drei Monate. Ein Drittel der Patienten trainierten unter Anleitung eines Krankengymnasten dreimal die Woche für 40 Minuten, ein weiteres Drittel praktizierte Entspannungsübungen. Die übrigen Patienten bekamen ein Medikament mit dem Wirkstoff Topiramat, das zur Vorbeugung bei Migräne eingesetzt wird. Während der Studienphase und drei und sechs Monate nach der Studie wurden die Patienten regelmäßig nach Migräneattacken und ihrer Lebensqualität befragt.

Die Anzahl der Migräneattacken nahm in allen drei Gruppen ab. Dabei gab es keinerlei Unterschiede in den drei Gruppen – Medikamente waren nicht erfolgreicher in der Migränevorbeugung als Entspannungsübungen oder Sport. Für Menschen, die keine Medikamente nehmen wollen oder können, sind Entspannungsübungen und Sport also eine echte Alternative, um Migräneattacken zu vermeiden, so die Experten.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Todesfälle durch Arsen in Reis

Der giftige Stoff kann Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen