Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung beugt Migräne vor

Aktuelles

Joggendes Paar

Laut einer schwedischen Studie reichen schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche aus, um einer Migräne effektiv vorzubeugen.
© Barmer GEK

Sa. 15. Oktober 2011

Migräne-Vorbeugung: Sport genauso effektiv wie Medikamente

Zur Vorbeugung des Migräne-Kopfschmerzes hilft Sport ebenso gut wie Medikamente. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie. Schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche reichen demnach aus, um der Migräne effektiv vorzubeugen.

Anzeige

In der Studie verglichen Wissenschaftler der Sahlgrenska Academy der Universität von Göteborg in Schweden den Effekt von Entspannungsübungen, Medikamenten mit dem Wirkstoff Topiramat und sportlicher Betätigung. Dazu untersuchten sie 91 Migränepatienten über drei Monate. Ein Drittel der Patienten trainierten unter Anleitung eines Krankengymnasten dreimal die Woche für 40 Minuten, ein weiteres Drittel praktizierte Entspannungsübungen. Die übrigen Patienten bekamen ein Medikament mit dem Wirkstoff Topiramat, das zur Vorbeugung bei Migräne eingesetzt wird. Während der Studienphase und drei und sechs Monate nach der Studie wurden die Patienten regelmäßig nach Migräneattacken und ihrer Lebensqualität befragt.

Die Anzahl der Migräneattacken nahm in allen drei Gruppen ab. Dabei gab es keinerlei Unterschiede in den drei Gruppen – Medikamente waren nicht erfolgreicher in der Migränevorbeugung als Entspannungsübungen oder Sport. Für Menschen, die keine Medikamente nehmen wollen oder können, sind Entspannungsübungen und Sport also eine echte Alternative, um Migräneattacken zu vermeiden, so die Experten.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen