Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung beugt Migräne vor

Aktuelles

Joggendes Paar

Laut einer schwedischen Studie reichen schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche aus, um einer Migräne effektiv vorzubeugen.
© Barmer GEK

Sa. 15. Oktober 2011

Migräne-Vorbeugung: Sport genauso effektiv wie Medikamente

Zur Vorbeugung des Migräne-Kopfschmerzes hilft Sport ebenso gut wie Medikamente. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie. Schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche reichen demnach aus, um der Migräne effektiv vorzubeugen.

Anzeige

In der Studie verglichen Wissenschaftler der Sahlgrenska Academy der Universität von Göteborg in Schweden den Effekt von Entspannungsübungen, Medikamenten mit dem Wirkstoff Topiramat und sportlicher Betätigung. Dazu untersuchten sie 91 Migränepatienten über drei Monate. Ein Drittel der Patienten trainierten unter Anleitung eines Krankengymnasten dreimal die Woche für 40 Minuten, ein weiteres Drittel praktizierte Entspannungsübungen. Die übrigen Patienten bekamen ein Medikament mit dem Wirkstoff Topiramat, das zur Vorbeugung bei Migräne eingesetzt wird. Während der Studienphase und drei und sechs Monate nach der Studie wurden die Patienten regelmäßig nach Migräneattacken und ihrer Lebensqualität befragt.

Die Anzahl der Migräneattacken nahm in allen drei Gruppen ab. Dabei gab es keinerlei Unterschiede in den drei Gruppen – Medikamente waren nicht erfolgreicher in der Migränevorbeugung als Entspannungsübungen oder Sport. Für Menschen, die keine Medikamente nehmen wollen oder können, sind Entspannungsübungen und Sport also eine echte Alternative, um Migräneattacken zu vermeiden, so die Experten.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen