Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau

Fünf bis sieben Prozent aller Frauen sind im letzten Drittel der Schwangerschaft von Bluthochdruck betroffen.
© BVMed-Bilderpool

Mo. 15. August 2011

Blutwäsche filtert giftigen Eiweiß-Stoff

Ein neues Blutwäsche-Verfahren schützt Mutter und Kind vor den Gefahren des Bluthochdrucks in der Schwangerschaft, der sogenannten Präeklampsie.

Bei diesem Krankheitsbild kommt es aus noch ungeklärten Gründen bei der Schwangeren zu Bluthochdruck und Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe. Dies kann bei der Mutter zu lebensgefährlichen Blutdruckentgleisungen, Nieren- und Leberversagen, Hirnschwellung und Schlaganfall führen. Die einzige Therapiemöglichkeit besteht momentan darin, das Kind vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt zu bringen – mit entsprechenden Risiken für das Kind.

Anzeige

In einer kleinen Studie mit acht Frauen konnten jetzt deutsche und US-amerikanische Wissenschaftler die Geburt mithilfe einer Blutwäsche um bis zu 23 Tage hinauszögern – ohne das Ungeborene zu schädigen. Dabei filterten die Mediziner einen schädigenden Eiweiß-Stoff aus dem Blut der Schwangeren. Dieses Protein hemmt indirekt die Neubildung von Blutgefäßen und soll Auslöser des Schwangerschafts-Bluthochdrucks sein. Da die Plazenta es nachproduziert, mussten die Schwangeren insgesamt drei- bis viermal zur Blutwäsche.

In der Pilotstudie zeigten die Wissenschaftler lediglich, dass ihr Konzept grundsätzlich funktioniert. Ob es sich für alle Frauen mit Präeklampsie eignet und risikoarm ist, müssen größere Studien zeigen. Fünf bis sieben Prozent aller Frauen sind im letzten Drittel der Schwangerschaft von dem Bluthochdruck betroffen. Die Wissenschaftler von den Unikliniken Leipzig und Köln sowie der Harvard Medical School in Boston veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal "Circulation".

DB / PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen