Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau

Fünf bis sieben Prozent aller Frauen sind im letzten Drittel der Schwangerschaft von Bluthochdruck betroffen.
© BVMed-Bilderpool

Mo. 15. August 2011

Blutwäsche filtert giftigen Eiweiß-Stoff

Ein neues Blutwäsche-Verfahren schützt Mutter und Kind vor den Gefahren des Bluthochdrucks in der Schwangerschaft, der sogenannten Präeklampsie.

Bei diesem Krankheitsbild kommt es aus noch ungeklärten Gründen bei der Schwangeren zu Bluthochdruck und Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe. Dies kann bei der Mutter zu lebensgefährlichen Blutdruckentgleisungen, Nieren- und Leberversagen, Hirnschwellung und Schlaganfall führen. Die einzige Therapiemöglichkeit besteht momentan darin, das Kind vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt zu bringen – mit entsprechenden Risiken für das Kind.

Anzeige

In einer kleinen Studie mit acht Frauen konnten jetzt deutsche und US-amerikanische Wissenschaftler die Geburt mithilfe einer Blutwäsche um bis zu 23 Tage hinauszögern – ohne das Ungeborene zu schädigen. Dabei filterten die Mediziner einen schädigenden Eiweiß-Stoff aus dem Blut der Schwangeren. Dieses Protein hemmt indirekt die Neubildung von Blutgefäßen und soll Auslöser des Schwangerschafts-Bluthochdrucks sein. Da die Plazenta es nachproduziert, mussten die Schwangeren insgesamt drei- bis viermal zur Blutwäsche.

In der Pilotstudie zeigten die Wissenschaftler lediglich, dass ihr Konzept grundsätzlich funktioniert. Ob es sich für alle Frauen mit Präeklampsie eignet und risikoarm ist, müssen größere Studien zeigen. Fünf bis sieben Prozent aller Frauen sind im letzten Drittel der Schwangerschaft von dem Bluthochdruck betroffen. Die Wissenschaftler von den Unikliniken Leipzig und Köln sowie der Harvard Medical School in Boston veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal "Circulation".

DB / PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen