Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chemotherapie bei Brustkrebs

Aktuelles

Frau sitzt im Bach; Brustkrebs

Bei vielen Frauen mit Brustkrebs könnte mit Hilfe einer Chemotherapie die Amputation der Brust vermieden werden.
© mauritius images

So. 28. August 2011

Brustkrebs: Chemotherapie verhindert Brustamputation

Eine Chemotherapie vor der Operation kann bei einer bestimmten Form des Brustkrebses dazu beitragen, dass die Brust während der Operation nicht amputiert werden muss. Das haben Forscher der Universität Wien in einer Studie herausgefunden.

Anzeige

Für die Studie haben die Forscher 325 Patientinnen mit Brustkrebs untersucht. Bei einigen Patientinnen wurde die Brust komplett entfernt. Eine andere Gruppe erhielt vor der Operation eine Chemotherapie. Dann wurden die Patientinnen für 53 Monate beobachtet. Das Ergebnis: Beim sogenannten lobulären Brustkrebs konnte nach vorausgehender Chemotherapie bei jeder zweiten Frau die Brust in der Operation erhalten werden. Ohne zusätzliche Chemotherapie hätte die Brust dieser Patientinnen komplette entfernt werden müssen. Dabei entwickelten die Patientinnen, bei denen nach Chemotherapie brusterhaltend operiert wurde, nicht häufiger Rezidive, also Tumoren an derselben Stelle, als diejenigen, denen die Brust komplett entfernt wurde.

Beim lobulären Brustkrebs tritt der Krebs im Drüsengewebe der Brust auf. Mit fast 20 Prozent der Brustkrebsfälle ist er nach Angaben der Forscher deutlich seltener als der sogenannte duktale Brustkrebs mit 80 Prozent, der in den Milchgängen der Brust entsteht. Der lobuläre Brustkrebs ist zwar nicht so aggressiv wie die duktale Variante. Meist wächst er aber sehr verzweigt und ist insgesamt größer als duktale Tumoren. Zudem können Knoten erst sehr spät getastet werden, so dass der Tumor häufig erst sehr spät entdeckt wird. Die Chemotherapie sorgt dafür, dass sich der Tumor verkleinert, so dass die Brust in 48 Prozent der Fälle doch noch erhalten werden kann.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

E-Bandage sorgt für schnellere Heilung

Forscher aus China und den USA haben eine neuartige Bandage entwickelt, die Wunden schneller heilen lassen soll.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen