Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chemotherapie bei Brustkrebs

Aktuelles

Frau sitzt im Bach; Brustkrebs

Bei vielen Frauen mit Brustkrebs könnte mit Hilfe einer Chemotherapie die Amputation der Brust vermieden werden.
© mauritius images

So. 28. August 2011

Brustkrebs: Chemotherapie verhindert Brustamputation

Eine Chemotherapie vor der Operation kann bei einer bestimmten Form des Brustkrebses dazu beitragen, dass die Brust während der Operation nicht amputiert werden muss. Das haben Forscher der Universität Wien in einer Studie herausgefunden.

Anzeige

Für die Studie haben die Forscher 325 Patientinnen mit Brustkrebs untersucht. Bei einigen Patientinnen wurde die Brust komplett entfernt. Eine andere Gruppe erhielt vor der Operation eine Chemotherapie. Dann wurden die Patientinnen für 53 Monate beobachtet. Das Ergebnis: Beim sogenannten lobulären Brustkrebs konnte nach vorausgehender Chemotherapie bei jeder zweiten Frau die Brust in der Operation erhalten werden. Ohne zusätzliche Chemotherapie hätte die Brust dieser Patientinnen komplette entfernt werden müssen. Dabei entwickelten die Patientinnen, bei denen nach Chemotherapie brusterhaltend operiert wurde, nicht häufiger Rezidive, also Tumoren an derselben Stelle, als diejenigen, denen die Brust komplett entfernt wurde.

Beim lobulären Brustkrebs tritt der Krebs im Drüsengewebe der Brust auf. Mit fast 20 Prozent der Brustkrebsfälle ist er nach Angaben der Forscher deutlich seltener als der sogenannte duktale Brustkrebs mit 80 Prozent, der in den Milchgängen der Brust entsteht. Der lobuläre Brustkrebs ist zwar nicht so aggressiv wie die duktale Variante. Meist wächst er aber sehr verzweigt und ist insgesamt größer als duktale Tumoren. Zudem können Knoten erst sehr spät getastet werden, so dass der Tumor häufig erst sehr spät entdeckt wird. Die Chemotherapie sorgt dafür, dass sich der Tumor verkleinert, so dass die Brust in 48 Prozent der Fälle doch noch erhalten werden kann.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen