Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chemotherapie bei Brustkrebs

Aktuelles

Frau sitzt im Bach; Brustkrebs

Bei vielen Frauen mit Brustkrebs könnte mit Hilfe einer Chemotherapie die Amputation der Brust vermieden werden.
© mauritius images

So. 28. August 2011

Brustkrebs: Chemotherapie verhindert Brustamputation

Eine Chemotherapie vor der Operation kann bei einer bestimmten Form des Brustkrebses dazu beitragen, dass die Brust während der Operation nicht amputiert werden muss. Das haben Forscher der Universität Wien in einer Studie herausgefunden.

Anzeige

Für die Studie haben die Forscher 325 Patientinnen mit Brustkrebs untersucht. Bei einigen Patientinnen wurde die Brust komplett entfernt. Eine andere Gruppe erhielt vor der Operation eine Chemotherapie. Dann wurden die Patientinnen für 53 Monate beobachtet. Das Ergebnis: Beim sogenannten lobulären Brustkrebs konnte nach vorausgehender Chemotherapie bei jeder zweiten Frau die Brust in der Operation erhalten werden. Ohne zusätzliche Chemotherapie hätte die Brust dieser Patientinnen komplette entfernt werden müssen. Dabei entwickelten die Patientinnen, bei denen nach Chemotherapie brusterhaltend operiert wurde, nicht häufiger Rezidive, also Tumoren an derselben Stelle, als diejenigen, denen die Brust komplett entfernt wurde.

Beim lobulären Brustkrebs tritt der Krebs im Drüsengewebe der Brust auf. Mit fast 20 Prozent der Brustkrebsfälle ist er nach Angaben der Forscher deutlich seltener als der sogenannte duktale Brustkrebs mit 80 Prozent, der in den Milchgängen der Brust entsteht. Der lobuläre Brustkrebs ist zwar nicht so aggressiv wie die duktale Variante. Meist wächst er aber sehr verzweigt und ist insgesamt größer als duktale Tumoren. Zudem können Knoten erst sehr spät getastet werden, so dass der Tumor häufig erst sehr spät entdeckt wird. Die Chemotherapie sorgt dafür, dass sich der Tumor verkleinert, so dass die Brust in 48 Prozent der Fälle doch noch erhalten werden kann.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen