Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmreinigung nutzlos

Aktuelles

Frau mit Strohhut

Wer sich gesund fühlen möchte, verzichtet besser auf eine Darmreinigung.
© mauritius images

Mo. 01. August 2011

Darmreinigung schadet mehr als sie nützt

Darmreinigung hat keinen Nutzen, wohl aber oft Nebenwirkungen. Das hat jetzt das Medizinische Zentrum der Georgetown University in Washington veröffentlicht. Viele Menschen glauben, dass eine Darmreinigung zum Beispiel mit Abführmitteln und anschließender Darmspülung zum Wohlbefinden beiträgt.

Anzeige

Das Verfahren der Darmreinigung hat alte Wurzeln, der Nutzen wurde wissenschaftlich längst widerlegt, dennoch erlangte es in neuerer Zeit wieder Popularität. Dabei hat es keinen Nutzen, wie die US-amerikanischen Wissenschaftler nach Durchsicht vieler Studien bestätigten. Wohl aber können Menschen dadurch ernsthaft krank werden. Erbrechen, ein Ungleichgewicht des körpereigenen Salzhaushaltes und Nierenversagen können die Folgen der Darmreinigung sein. Zweifelhafte Produkte zur Darmreinigung können der Leber schaden.

Die Ärzte des Washingtoner Institutes geben einfache Lebensregeln, um sich ganz ohne Darmreinigung wohlzufühlen: Essen Sie gemäßigt, bewegen Sie sich regelmäßig, schlafen Sie mindestens sechs Stunden in der Nacht und lassen Sie sich regelmäßig beim Arzt untersuchen. In Deutschland kann man hinzufügen: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

JPL

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen