Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Diabetes gefährdet Knochen

Aktuelles

Senioren auf dem Fahrrad

Bewegung stabilisiert die Knochen und beugt Osteoporose vor.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 01. Oktober 2011

Wie Diabetiker ihre Knochen stabil halten

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für Osteoporose und dadurch bedingte Knochenbrüche. Wie Diabetiker dieses Risiko vermindern können, darüber informiert die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Oktober 2011.

Anzeige

Insulin reguliert im Körper nicht nur den Blutzucker, sondern sorgt auch für eine kompakte Knochenmasse. Fehlt das Hormon, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für Knochenbrüche. Deshalb ist das Spritzen von Insulin besonders für Typ-1-Diabetiker so wichtig. Auch Typ-2-Diabetiker sollten ihren Blutzucker den Knochen zuliebe möglichst normnah einstellen: Ab einem Blutzuckerwert von etwa 180 mg/dl wird Zucker mit dem Urin über die Nieren ausgespült. Weil Zucker Wasser an sich bindet, nimmt die Harnmenge zu. Doch mit der Flüssigkeit wird auch für die Knochen wertvolles Calcium aus dem Körper geschwemmt. Deshalb ist die Knochenmasse dann von schlechterer Qualität als bei Gesunden.

Daneben sollten Diabetiker möglichst nicht rauchen und nur wenig Alkohol oder Kaffee trinken. Dabei handelt es sich um die klassischen drei Knochenräuber, deren Inhaltsstoffe dem Knochen Calcium entziehen. Außerdem setzen eine Reihe zusätzlich eingenommener Arzneimittel den Knochen zu, wie bestimmte Mittel gegen Depressionen, Kortisonpräparate oder Magensäure blockierende Medikamente. Am besten mit dem Arzt besprechen, gegen welche anderen Arzneistoffe sie möglicherweise ausgetauscht werden können.

NAI

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was sagt die Farbe des Bronchialschleims?

Eine gelb-grünliche Farbe deutet nicht immer auf Bakterien hin.

Mehr Todesfälle durch Arsen in Reis

Der giftige Stoff kann Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen