Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Diabetes gefährdet Knochen

Aktuelles

Senioren auf dem Fahrrad

Bewegung stabilisiert die Knochen und beugt Osteoporose vor.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 01. Oktober 2011

Wie Diabetiker ihre Knochen stabil halten

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für Osteoporose und dadurch bedingte Knochenbrüche. Wie Diabetiker dieses Risiko vermindern können, darüber informiert die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Oktober 2011.

Anzeige

Insulin reguliert im Körper nicht nur den Blutzucker, sondern sorgt auch für eine kompakte Knochenmasse. Fehlt das Hormon, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für Knochenbrüche. Deshalb ist das Spritzen von Insulin besonders für Typ-1-Diabetiker so wichtig. Auch Typ-2-Diabetiker sollten ihren Blutzucker den Knochen zuliebe möglichst normnah einstellen: Ab einem Blutzuckerwert von etwa 180 mg/dl wird Zucker mit dem Urin über die Nieren ausgespült. Weil Zucker Wasser an sich bindet, nimmt die Harnmenge zu. Doch mit der Flüssigkeit wird auch für die Knochen wertvolles Calcium aus dem Körper geschwemmt. Deshalb ist die Knochenmasse dann von schlechterer Qualität als bei Gesunden.

Daneben sollten Diabetiker möglichst nicht rauchen und nur wenig Alkohol oder Kaffee trinken. Dabei handelt es sich um die klassischen drei Knochenräuber, deren Inhaltsstoffe dem Knochen Calcium entziehen. Außerdem setzen eine Reihe zusätzlich eingenommener Arzneimittel den Knochen zu, wie bestimmte Mittel gegen Depressionen, Kortisonpräparate oder Magensäure blockierende Medikamente. Am besten mit dem Arzt besprechen, gegen welche anderen Arzneistoffe sie möglicherweise ausgetauscht werden können.

NAI

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen