Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Aktuelles

Frau bei Impfung

Impfungen gegen Durchfallerkrankungen sind mit dem Vitamin Retinsäure wirksamer.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 04. Juli 2011

Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Retinsäure (Vitamin-A-Säure) verbessert die Schutzwirkung von Impfstoffen gegen Durchfallerkrankungen. Das wiesen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Versuchsreihen mit Mäusen nach.

Wie stark sich der Impfschutz entfaltet, hängt auch von der Art der Verabreichung ab. Wird der Impfstoff unter die Haut gespritzt, werden Lymphknoten aktiviert, die die Abwehrzellen vor allem in die Haut locken. Solche Impfstoffe bieten daher zum Teil keinen ausreichenden Schutz vor Durchfallerregern. Besser ist es, die Lymphknoten im Darm zu aktivieren.

Anzeige

Eine Besonderheit dieser Lymphknoten ist, dass sie vermehrt Retinsäure produzieren. Die isoprenoide Carbonsäure entsteht aus Vitamin A. Sie lotst die aktivierten Abwehrzellen in die Darmschleimhaut. Gaben die Forscher subkutan verabreichten Impfstoffen gegen Salmonellen und Cholera noch Retinsäure hinzu, bauten die Versuchstiere einen besseren Schutz gegen diese Erreger auf, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of Clinical Investigation".

"Diese innovative Impfstrategie ist nicht nur im Hinblick auf EHEC, sondern auch insbesondere für Durchfallerkrankungen bei Kindern in Entwicklungsländern von hoher Bedeutung", sagte Professor Dr. Reinhold Förster vom Institut für Immunologie der MHH. In Entwicklungsländern sind Durchfallerkrankungen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation für 20 Prozent aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.

Die Schwierigkeit bei Impfungen gegen Durchfallerreger liegt Förster zufolge darin, die schützenden Immunzellen in den Darm zu bekommen. "Viele Impfstoffe funktionieren in den Entwicklungsländern nicht gut. Das liegt an der Mangelernährung, besonders am Vitamin-A-Mangel." Die Zugabe von Retinsäure oder modifizierten Retinsäure-Derivaten soll demnächst subkutan verabreichte Vakzinen gegen Durchfall effektiver machen.

Nach den Untersuchungen am Mausmodell planen die Forscher weitere Tests mit Nutztieren. So könnte eventuell die Wirkung von EHEC-Impfungen für Rinder verbessert werden. Diese gibt es bereits, doch kann bisher nicht verhindert werden, dass die Tiere den Erreger weiterhin ausscheiden, sagte Förster.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen