Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Aktuelles

Frau bei Impfung

Impfungen gegen Durchfallerkrankungen sind mit dem Vitamin Retinsäure wirksamer.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 04. Juli 2011

Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Retinsäure (Vitamin-A-Säure) verbessert die Schutzwirkung von Impfstoffen gegen Durchfallerkrankungen. Das wiesen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Versuchsreihen mit Mäusen nach.

Wie stark sich der Impfschutz entfaltet, hängt auch von der Art der Verabreichung ab. Wird der Impfstoff unter die Haut gespritzt, werden Lymphknoten aktiviert, die die Abwehrzellen vor allem in die Haut locken. Solche Impfstoffe bieten daher zum Teil keinen ausreichenden Schutz vor Durchfallerregern. Besser ist es, die Lymphknoten im Darm zu aktivieren.

Anzeige

Eine Besonderheit dieser Lymphknoten ist, dass sie vermehrt Retinsäure produzieren. Die isoprenoide Carbonsäure entsteht aus Vitamin A. Sie lotst die aktivierten Abwehrzellen in die Darmschleimhaut. Gaben die Forscher subkutan verabreichten Impfstoffen gegen Salmonellen und Cholera noch Retinsäure hinzu, bauten die Versuchstiere einen besseren Schutz gegen diese Erreger auf, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of Clinical Investigation".

"Diese innovative Impfstrategie ist nicht nur im Hinblick auf EHEC, sondern auch insbesondere für Durchfallerkrankungen bei Kindern in Entwicklungsländern von hoher Bedeutung", sagte Professor Dr. Reinhold Förster vom Institut für Immunologie der MHH. In Entwicklungsländern sind Durchfallerkrankungen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation für 20 Prozent aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.

Die Schwierigkeit bei Impfungen gegen Durchfallerreger liegt Förster zufolge darin, die schützenden Immunzellen in den Darm zu bekommen. "Viele Impfstoffe funktionieren in den Entwicklungsländern nicht gut. Das liegt an der Mangelernährung, besonders am Vitamin-A-Mangel." Die Zugabe von Retinsäure oder modifizierten Retinsäure-Derivaten soll demnächst subkutan verabreichte Vakzinen gegen Durchfall effektiver machen.

Nach den Untersuchungen am Mausmodell planen die Forscher weitere Tests mit Nutztieren. So könnte eventuell die Wirkung von EHEC-Impfungen für Rinder verbessert werden. Diese gibt es bereits, doch kann bisher nicht verhindert werden, dass die Tiere den Erreger weiterhin ausscheiden, sagte Förster.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen