Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Aktuelles

Frau bei Impfung

Impfungen gegen Durchfallerkrankungen sind mit dem Vitamin Retinsäure wirksamer.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 04. Juli 2011

Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Retinsäure (Vitamin-A-Säure) verbessert die Schutzwirkung von Impfstoffen gegen Durchfallerkrankungen. Das wiesen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Versuchsreihen mit Mäusen nach.

Wie stark sich der Impfschutz entfaltet, hängt auch von der Art der Verabreichung ab. Wird der Impfstoff unter die Haut gespritzt, werden Lymphknoten aktiviert, die die Abwehrzellen vor allem in die Haut locken. Solche Impfstoffe bieten daher zum Teil keinen ausreichenden Schutz vor Durchfallerregern. Besser ist es, die Lymphknoten im Darm zu aktivieren.

Anzeige

Eine Besonderheit dieser Lymphknoten ist, dass sie vermehrt Retinsäure produzieren. Die isoprenoide Carbonsäure entsteht aus Vitamin A. Sie lotst die aktivierten Abwehrzellen in die Darmschleimhaut. Gaben die Forscher subkutan verabreichten Impfstoffen gegen Salmonellen und Cholera noch Retinsäure hinzu, bauten die Versuchstiere einen besseren Schutz gegen diese Erreger auf, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of Clinical Investigation".

"Diese innovative Impfstrategie ist nicht nur im Hinblick auf EHEC, sondern auch insbesondere für Durchfallerkrankungen bei Kindern in Entwicklungsländern von hoher Bedeutung", sagte Professor Dr. Reinhold Förster vom Institut für Immunologie der MHH. In Entwicklungsländern sind Durchfallerkrankungen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation für 20 Prozent aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.

Die Schwierigkeit bei Impfungen gegen Durchfallerreger liegt Förster zufolge darin, die schützenden Immunzellen in den Darm zu bekommen. "Viele Impfstoffe funktionieren in den Entwicklungsländern nicht gut. Das liegt an der Mangelernährung, besonders am Vitamin-A-Mangel." Die Zugabe von Retinsäure oder modifizierten Retinsäure-Derivaten soll demnächst subkutan verabreichte Vakzinen gegen Durchfall effektiver machen.

Nach den Untersuchungen am Mausmodell planen die Forscher weitere Tests mit Nutztieren. So könnte eventuell die Wirkung von EHEC-Impfungen für Rinder verbessert werden. Diese gibt es bereits, doch kann bisher nicht verhindert werden, dass die Tiere den Erreger weiterhin ausscheiden, sagte Förster.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen