Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein Apfel für den Papa

Aktuelles

Junger Mann und junge Frau; Gemüse

Obst, Gemüse und wenig schlechte Fette sind gut für die männliche Fruchtbarkeit.
© mauritius images

Mi. 19. Oktober 2011

Gesunde Ernährung fördert Sperma-Qualität

Junge Männer, die viel Obst, Gemüse und Körner zu sich nehmen und Transfette vermeiden, haben mehr bewegliche Samenfäden in ihrem Sperma. Das berichten Forscher der Harvard School of Medicine in Boston, USA. Die Beweglichkeit der Samenfäden ist neben der Anzahl der Spermien ausschlaggebend für die Fortpflanzungsfähigkeit von Männern.

Die Ernährung scheint die Spermaqualität auf verschiedene Weise zu beeinflussen. Männer, die am wenigsten gesunde Lebensmittel zu sich nahmen, hatten eine Spermienbeweglichkeit von 56,2 Prozent. Bei denjenigen, die viel Obst, Gemüse und Körner verspeisten, lag die Rate bei 62,5 Prozent. Die Zahl der Spermien hingegen änderte sich unter dieser gewissenhaften Ernährung nicht.

Anzeige

Anders sieht das bei der Aufnahme von so genannten Transfetten aus. Deren Auswirkungen auf die Spermaqualität wurde in einer weiteren Studie untersucht. Männer, die viele Transfette zu sich nahmen, hatten Spermakonzentrationen von etwa 48 Millionen Samenfäden pro Milliliter Ejakulat. Bei Männern, die weniger Transfette mit der Nahrung einnahmen, waren es 79 Millionen Samenfäden pro Milliliter Ejakulat. Transfette entstehen vor allem, wenn Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren etwa beim Braten oder Frittieren stark erhitzt werden.

Noch ist nicht klar, wie genau die Nahrung die Spermienqualität beeinflusst. Dazu müssen noch weitere Studien folgen. Eine gesunde Ernährung allein wird nach Ansicht der Forscher wohl nicht allein dafür verantwortlich sein, ob jemand Vater werden kann oder nicht. In jedem Fall kann sie darüber entscheiden, ob ein Vater seinen Kindern ein gutes Vorbild ist.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen