Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein Apfel für den Papa

Aktuelles

Junger Mann und junge Frau; Gemüse

Obst, Gemüse und wenig schlechte Fette sind gut für die männliche Fruchtbarkeit.
© mauritius images

Mi. 19. Oktober 2011

Gesunde Ernährung fördert Sperma-Qualität

Junge Männer, die viel Obst, Gemüse und Körner zu sich nehmen und Transfette vermeiden, haben mehr bewegliche Samenfäden in ihrem Sperma. Das berichten Forscher der Harvard School of Medicine in Boston, USA. Die Beweglichkeit der Samenfäden ist neben der Anzahl der Spermien ausschlaggebend für die Fortpflanzungsfähigkeit von Männern.

Die Ernährung scheint die Spermaqualität auf verschiedene Weise zu beeinflussen. Männer, die am wenigsten gesunde Lebensmittel zu sich nahmen, hatten eine Spermienbeweglichkeit von 56,2 Prozent. Bei denjenigen, die viel Obst, Gemüse und Körner verspeisten, lag die Rate bei 62,5 Prozent. Die Zahl der Spermien hingegen änderte sich unter dieser gewissenhaften Ernährung nicht.

Anzeige

Anders sieht das bei der Aufnahme von so genannten Transfetten aus. Deren Auswirkungen auf die Spermaqualität wurde in einer weiteren Studie untersucht. Männer, die viele Transfette zu sich nahmen, hatten Spermakonzentrationen von etwa 48 Millionen Samenfäden pro Milliliter Ejakulat. Bei Männern, die weniger Transfette mit der Nahrung einnahmen, waren es 79 Millionen Samenfäden pro Milliliter Ejakulat. Transfette entstehen vor allem, wenn Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren etwa beim Braten oder Frittieren stark erhitzt werden.

Noch ist nicht klar, wie genau die Nahrung die Spermienqualität beeinflusst. Dazu müssen noch weitere Studien folgen. Eine gesunde Ernährung allein wird nach Ansicht der Forscher wohl nicht allein dafür verantwortlich sein, ob jemand Vater werden kann oder nicht. In jedem Fall kann sie darüber entscheiden, ob ein Vater seinen Kindern ein gutes Vorbild ist.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wovor Impfgegner wirklich Angst haben

Eine neue Analyse zeigt, welche Überzeugungen Impfgegner haben.

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen