Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einsame Menschen trinken mehr Alkohol

Aktuelles

Einzelner Mann am Seeufer

Einsame Menschen fallen häufiger dem Alkohl zum Opfer, sagen Forscher aus Skandinavien.
© mauritius images

Di. 27. September 2011

Einsamkeit und Alkohol – eine tödliche Kombination

Menschen, die allein leben, versterben häufiger an Folgen des Alkoholkonsums. Das ist das Ergebnis einer finnischen Studie. Verantwortlich seien zum einen Folgeerkrankungen des Alkohols, zum anderen alkoholbedingte Unfälle. Laut den Experten sei der Effekt in allen Altersgruppen und allen sozialen Schichten zu finden.

Anzeige

In der Studie erfassten Forscher des Finnish Institute of Occupational Health in Helsinki 80 Prozent aller Todesfälle in Finnland zwischen 2000 und 2007. Gut 18.200 Finnen starben demnach durch alkoholbedingte Erkrankungen wie etwa Leberschäden oder Unfällen, die in Zusammenhang mit Alkohol standen. Ein Drittel von ihnen lebte allein.

Im Jahr 2004 wurde in Finnland der Preis für alkoholische Getränke reduziert. Danach seien die alkoholbedingten Todesfälle unter Alleinstehenden drastisch angestiegen, so die Forscher. Während in den Jahren 2000 bis 2003 ein alleinlebender Mann verglichen mit Männern und Frauen in einer Partnerschaft ein 3,7-fach erhöhtes Risiko hatte, an einer Lebererkrankung zu versterben, stieg dieses Risiko in den Jahren 2004 bis 2007 auf das 4,9-fache an.

Die Forscher sind der Meinung, dass einsame und allein lebende Menschen empfänglicher für eine erhöhte Verfügbarkeit von Alkohol seien, als Menschen, die in einer festen Partnerschaft leben. Noch sei nicht klar, ob diese Ergebnisse auch auf Länder übertragbar seien, die eine andere "Alkoholkultur" pflegen, wie etwa die mediterrane Weinkultur. Zudem müsse noch geklärt werden, inwiefern Einsamkeit und erhöhter Alkoholmissbrauch tatsächlich zusammenhängen. So ist noch unklar, ob Menschen trinken, weil sie einsam sind, oder ob sie einsam sind, weil sie trinken.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen