Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß erhöht Diabetes-Risiko

Aktuelles

Familienfrühstück

Ballststoffe aus Getreide können verhindern, dass Eiweiß der Insulinwirkung schadet.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 03. Juni 2011

Eiweiß erhöht das Diabetes-Risiko

Eine hohe Eiweißaufnahme verschlechtert zumindest vorübergehend die Insulinwirkung übergewichtiger Menschen und erhöht damit ihr Diabetes-Risiko. Unlösliche Ballaststoffe aus Getreide verbesserten dagegen die Insulinempfindlichkeit.

Anzeige

Das ist das Ergebnis einer 18-wöchigen Studie mit 111 übergewichtigen, Typ-2-Diabetes-gefährdeten Erwachsenen. Sie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht. Federführend wirkten dabei Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) mit.

Ein hoher Eiweißverzehr führe laut der Studienautoren dazu, dass im Fettgewebe die Konzentration eines Signalstoffes steigt, der die Insulinwirkung verschlechtert. "Die Befunde könnten erklären, wie eine eiweißreiche Kost trotz ihrer günstigen Effekte auf das Körpergewicht und die Blutfettwerte das Diabetes-Risiko erhöhen kann", erklärt Dr. Martin O. Weickert, Erstautor der Studie. "Die Ergebnisse liefern zudem erstmals eine plausible Erklärung für die schützende Wirkung unlöslicher Ballaststoffe aus Getreide", ergänzt Weickert.

Mithilfe verschiedener Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass bei einer Diät, die gleichzeitig viel unlösliche Ballaststoffe und viel Eiweiß enthält, weniger Eiweiß aus dem Darm aufgenommen wird. Die ungünstige Wirkung des Eiweiß könnte so durch die Ballaststoffe ausgeglichen werden. "Die Resultate unterstützen damit die Annahme, dass eine erhöhte Zufuhr von unlöslichen Ballaststoffen aus Getreide einen wertvollen Beitrag zur Diabetes-Prävention leistet", so Professor Dr. Andreas F. H. Pfeiffer, Leiter der Abteilung Klinische Ernährung am DIfE.

DIfE/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen