Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß erhöht Diabetes-Risiko

Aktuelles

Familienfrühstück

Ballststoffe aus Getreide können verhindern, dass Eiweiß der Insulinwirkung schadet.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 03. Juni 2011

Eiweiß erhöht das Diabetes-Risiko

Eine hohe Eiweißaufnahme verschlechtert zumindest vorübergehend die Insulinwirkung übergewichtiger Menschen und erhöht damit ihr Diabetes-Risiko. Unlösliche Ballaststoffe aus Getreide verbesserten dagegen die Insulinempfindlichkeit.

Anzeige

Das ist das Ergebnis einer 18-wöchigen Studie mit 111 übergewichtigen, Typ-2-Diabetes-gefährdeten Erwachsenen. Sie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht. Federführend wirkten dabei Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) mit.

Ein hoher Eiweißverzehr führe laut der Studienautoren dazu, dass im Fettgewebe die Konzentration eines Signalstoffes steigt, der die Insulinwirkung verschlechtert. "Die Befunde könnten erklären, wie eine eiweißreiche Kost trotz ihrer günstigen Effekte auf das Körpergewicht und die Blutfettwerte das Diabetes-Risiko erhöhen kann", erklärt Dr. Martin O. Weickert, Erstautor der Studie. "Die Ergebnisse liefern zudem erstmals eine plausible Erklärung für die schützende Wirkung unlöslicher Ballaststoffe aus Getreide", ergänzt Weickert.

Mithilfe verschiedener Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass bei einer Diät, die gleichzeitig viel unlösliche Ballaststoffe und viel Eiweiß enthält, weniger Eiweiß aus dem Darm aufgenommen wird. Die ungünstige Wirkung des Eiweiß könnte so durch die Ballaststoffe ausgeglichen werden. "Die Resultate unterstützen damit die Annahme, dass eine erhöhte Zufuhr von unlöslichen Ballaststoffen aus Getreide einen wertvollen Beitrag zur Diabetes-Prävention leistet", so Professor Dr. Andreas F. H. Pfeiffer, Leiter der Abteilung Klinische Ernährung am DIfE.

DIfE/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen