Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß erhöht Diabetes-Risiko

Aktuelles

Familienfrühstück

Ballststoffe aus Getreide können verhindern, dass Eiweiß der Insulinwirkung schadet.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 03. Juni 2011

Eiweiß erhöht das Diabetes-Risiko

Eine hohe Eiweißaufnahme verschlechtert zumindest vorübergehend die Insulinwirkung übergewichtiger Menschen und erhöht damit ihr Diabetes-Risiko. Unlösliche Ballaststoffe aus Getreide verbesserten dagegen die Insulinempfindlichkeit.

Anzeige

Das ist das Ergebnis einer 18-wöchigen Studie mit 111 übergewichtigen, Typ-2-Diabetes-gefährdeten Erwachsenen. Sie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht. Federführend wirkten dabei Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) mit.

Ein hoher Eiweißverzehr führe laut der Studienautoren dazu, dass im Fettgewebe die Konzentration eines Signalstoffes steigt, der die Insulinwirkung verschlechtert. "Die Befunde könnten erklären, wie eine eiweißreiche Kost trotz ihrer günstigen Effekte auf das Körpergewicht und die Blutfettwerte das Diabetes-Risiko erhöhen kann", erklärt Dr. Martin O. Weickert, Erstautor der Studie. "Die Ergebnisse liefern zudem erstmals eine plausible Erklärung für die schützende Wirkung unlöslicher Ballaststoffe aus Getreide", ergänzt Weickert.

Mithilfe verschiedener Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass bei einer Diät, die gleichzeitig viel unlösliche Ballaststoffe und viel Eiweiß enthält, weniger Eiweiß aus dem Darm aufgenommen wird. Die ungünstige Wirkung des Eiweiß könnte so durch die Ballaststoffe ausgeglichen werden. "Die Resultate unterstützen damit die Annahme, dass eine erhöhte Zufuhr von unlöslichen Ballaststoffen aus Getreide einen wertvollen Beitrag zur Diabetes-Prävention leistet", so Professor Dr. Andreas F. H. Pfeiffer, Leiter der Abteilung Klinische Ernährung am DIfE.

DIfE/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen