Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Enger Tränenkanal schadet Augen

Aktuelles

Kind hält sich die Hand vors Gesicht.

Ständig verstopfte Tränenkanäle können bei Kindern das Risiko für bestimmte Augenkrankheiten erhöhen.
© Katie Little - Fotolia

Fr. 14. Oktober 2011

Verstopfte Tränenkanäle fördern Augenkrankheit

Kinder, die an verstopften Tränenkanälen leiden, erkranken häufiger an der Amblyopie genannten Schwachsichtigkeit. Das haben Forscher der Family Eye Group in Lancaster, USA, herausgefunden. Demnach wird bei betroffenen Kindern 8-mal häufiger die auch "stumpfes Auge" genannte Erkrankung festgestellt.

Anzeige

Gut 6 Prozent der Kinder werden mit einem verengten Tränenkanal geboren. In der Studie haben die Forscher 375 Kinder untersucht. Dabei fiel auf, dass Kinder unter drei Jahren, die einen verstopften oder verengten Tränenkanal hatten, später häufiger auf dem betroffenen Auge eine Amblyopie entwickeln. Von den 375 Kindern hatten 22 Prozent Risikofaktoren für eine Schwachsichtigkeit – verbunden mit einem 8fach erhöhten Risiko, die Erkrankung auch zu entwickeln. Für die Forscher ist dies mehr als nur ein Zufall. Sie fordern, dass Kinder, die einen verengten Tränenkanal haben, regelmäßig auf die Augenerkrankung hin untersucht werden.

Amblyopie tritt bei etwa 1,6 bis 3,6 Prozent aller Kinder auf. Dabei ist die Sehschärfe eines Auges herabgesetzt. Häufigste Ursache ist ein sogenanntes latentes Schielen. Dabei weicht ein Auge leicht von der Sehachse ab. Um Doppelbilder zu vermeiden, wird die Sehinformation des betroffenen Auges vom Gehirn unterdrückt, was auf Dauer dazu führt, dass dieses Auge schlechter sieht. Um das zu verhindern, muss eine Therapie so früh wie möglich beginnen. Meist werden dabei die Augen im Wechsel zeitweise abgedeckt, um das betroffene Auge zu trainieren. Später erfolgt dann zusätzlich eine Schieloperation. Ab dem 10. bis 12. Lebensjahr ist die Amblyopie in der Regel nicht mehr behandelbar.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnumgebung beeinflusst Herzrisiko

Das Wohnumfeld aber auch die Art der Wohnung haben offenbar einen Einfluss auf Blutdruck und Blutfette.

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen