Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Enger Tränenkanal schadet Augen

Aktuelles

Kind hält sich die Hand vors Gesicht.

Ständig verstopfte Tränenkanäle können bei Kindern das Risiko für bestimmte Augenkrankheiten erhöhen.
© Katie Little - Fotolia

Fr. 14. Oktober 2011

Verstopfte Tränenkanäle fördern Augenkrankheit

Kinder, die an verstopften Tränenkanälen leiden, erkranken häufiger an der Amblyopie genannten Schwachsichtigkeit. Das haben Forscher der Family Eye Group in Lancaster, USA, herausgefunden. Demnach wird bei betroffenen Kindern 8-mal häufiger die auch "stumpfes Auge" genannte Erkrankung festgestellt.

Anzeige

Gut 6 Prozent der Kinder werden mit einem verengten Tränenkanal geboren. In der Studie haben die Forscher 375 Kinder untersucht. Dabei fiel auf, dass Kinder unter drei Jahren, die einen verstopften oder verengten Tränenkanal hatten, später häufiger auf dem betroffenen Auge eine Amblyopie entwickeln. Von den 375 Kindern hatten 22 Prozent Risikofaktoren für eine Schwachsichtigkeit – verbunden mit einem 8fach erhöhten Risiko, die Erkrankung auch zu entwickeln. Für die Forscher ist dies mehr als nur ein Zufall. Sie fordern, dass Kinder, die einen verengten Tränenkanal haben, regelmäßig auf die Augenerkrankung hin untersucht werden.

Amblyopie tritt bei etwa 1,6 bis 3,6 Prozent aller Kinder auf. Dabei ist die Sehschärfe eines Auges herabgesetzt. Häufigste Ursache ist ein sogenanntes latentes Schielen. Dabei weicht ein Auge leicht von der Sehachse ab. Um Doppelbilder zu vermeiden, wird die Sehinformation des betroffenen Auges vom Gehirn unterdrückt, was auf Dauer dazu führt, dass dieses Auge schlechter sieht. Um das zu verhindern, muss eine Therapie so früh wie möglich beginnen. Meist werden dabei die Augen im Wechsel zeitweise abgedeckt, um das betroffene Auge zu trainieren. Später erfolgt dann zusätzlich eine Schieloperation. Ab dem 10. bis 12. Lebensjahr ist die Amblyopie in der Regel nicht mehr behandelbar.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen