Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Risiko durch Einzelimpfstoff

Aktuelles

Impfung

Ein Schweinegrippe-Impfstoff ist in Verdacht geraten, bei Jugendlichen das Narkolepsierisiko zu erhöhen.
© Dream-Emotion - Fotolia

So. 24. Juli 2011

Schlafzwang nach Schweinegrippe-Impfung

Der Impfstoff, der vorletztes Jahr als reiner Schweinegrippen-Impfstoff eingeführt wurde, hat bei Jugendlichen unter 20 Jahren ein sechs- bis 13fache erhöhtes Risiko für die Krankheit Narkolepsie gezeigt. Das teilte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA mit.

Anzeige

Die Behörde beruft sich dabei auf Studien aus Schweden und Finnland. Sie gibt deshalb die Empfehlung, den Impfstoff in der genannten Altersgruppe nur dann zu verwenden, wenn ein handelsüblicher Dreifach-Impfstoff gegen Virusgrippe nicht zur Verfügung steht und eine Schweinegrippen-Impfung dringend ist. Für Erwachsene gibt es dieses Risiko offenbar nicht.

Narkolepsie führt zu nicht vermeidbaren Schlafepisoden, also regelrechten Schlafanfällen mehrmals am Tag. Betroffene schlafen dann urplötzlich ein, sind aber aufweckbar, und nach dem Schlafanfall erholt. Mit der Zeit allerdings treten umgekehrt auch plötzliche hellwache Phasen während des Schlafens auf, zusätzlich Spannungsverlust in den Muskeln und sogar Halluzinationen, alles Symptome für eine Hirnschädigung.

Nach Angaben des für das Impfwesen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut wurde letztes Jahr im Winter nicht der hier diskutierte, sondern ein von dieser Nebenwikrung nicht belasteter Dreifach-Impfstoff verwendet.

JPL

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen