Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Risiko durch Einzelimpfstoff

Aktuelles

Impfung

Ein Schweinegrippe-Impfstoff ist in Verdacht geraten, bei Jugendlichen das Narkolepsierisiko zu erhöhen.
© Dream-Emotion - Fotolia

So. 24. Juli 2011

Schlafzwang nach Schweinegrippe-Impfung

Der Impfstoff, der vorletztes Jahr als reiner Schweinegrippen-Impfstoff eingeführt wurde, hat bei Jugendlichen unter 20 Jahren ein sechs- bis 13fache erhöhtes Risiko für die Krankheit Narkolepsie gezeigt. Das teilte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA mit.

Anzeige

Die Behörde beruft sich dabei auf Studien aus Schweden und Finnland. Sie gibt deshalb die Empfehlung, den Impfstoff in der genannten Altersgruppe nur dann zu verwenden, wenn ein handelsüblicher Dreifach-Impfstoff gegen Virusgrippe nicht zur Verfügung steht und eine Schweinegrippen-Impfung dringend ist. Für Erwachsene gibt es dieses Risiko offenbar nicht.

Narkolepsie führt zu nicht vermeidbaren Schlafepisoden, also regelrechten Schlafanfällen mehrmals am Tag. Betroffene schlafen dann urplötzlich ein, sind aber aufweckbar, und nach dem Schlafanfall erholt. Mit der Zeit allerdings treten umgekehrt auch plötzliche hellwache Phasen während des Schlafens auf, zusätzlich Spannungsverlust in den Muskeln und sogar Halluzinationen, alles Symptome für eine Hirnschädigung.

Nach Angaben des für das Impfwesen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut wurde letztes Jahr im Winter nicht der hier diskutierte, sondern ein von dieser Nebenwikrung nicht belasteter Dreifach-Impfstoff verwendet.

JPL

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen