Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Risiko für MS

Aktuelles

Müde, junge Frau

Gerät bei jungen Menschen der Schlaf-Wach-Rhythmus - beispielsweise durch Schichtarbeit - aus den Fugen, ist das Risiko für Multiple Sklerose erhöht.
© Klaus-Peter Adler - Fotolia

Do. 20. Oktober 2011

Schichtarbeit schädlich für Teenager

Wer vor seinem 20. Lebensjahr im Schichtdienst arbeitet, erhöht sein Risiko an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Die Unterbrechung des Schlaf-Wach-Rhythmus fördere die Entstehung der MS. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie, die im Fachblatt Annals of Neurology erschienen ist.

Anzeige

Für die Studie haben Wissenschaftler des Karolinska Institutet in Göteborg, Schweden, zwei Studien mit insgesamt über 13.000 Teilnehmern zwischen 16 und 70 Jahren analysiert. Darunter fanden Sie über 6000 MS-Patienten. Diejenigen, die drei oder mehr Jahre vor dem 20. Lebensjahr im Schichtdienst arbeiteten, hatten im Vergleich zu denen, die nie Schichtdienst leisteten, ein zweifach erhöhtes Risiko, eine MS zu entwickeln. Dieses Ergebnis zeigten beide Studien unabhängig voneinander.

Schichtarbeit hat viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit. So treten Herz- und Gefäßkrankheiten, Schilddrüsenprobleme und Krebserkrankungen bei Schichtarbeitern häufiger auf. Wahrscheinlich ist dafür die Unterbrechung des Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich. Wird dieser gestört, gerät die Produktion des Hormons Melatonin durcheinander und Entzündungsprozesse werden angeheizt. MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem fälschlicherweise die eigenen Nervenhüllen angreift. Wie genau der Schichtdienst dabei die Entstehung der MS begünstigt, müssen weitere Studien klären.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Art von Schwindel entdeckt

Viele Patienten könnten von einer vorbeugenden Behandlung profitieren.

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen