Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Risiko für MS

Aktuelles

Müde, junge Frau

Gerät bei jungen Menschen der Schlaf-Wach-Rhythmus - beispielsweise durch Schichtarbeit - aus den Fugen, ist das Risiko für Multiple Sklerose erhöht.
© Klaus-Peter Adler - Fotolia

Do. 20. Oktober 2011

Schichtarbeit schädlich für Teenager

Wer vor seinem 20. Lebensjahr im Schichtdienst arbeitet, erhöht sein Risiko an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Die Unterbrechung des Schlaf-Wach-Rhythmus fördere die Entstehung der MS. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie, die im Fachblatt Annals of Neurology erschienen ist.

Anzeige

Für die Studie haben Wissenschaftler des Karolinska Institutet in Göteborg, Schweden, zwei Studien mit insgesamt über 13.000 Teilnehmern zwischen 16 und 70 Jahren analysiert. Darunter fanden Sie über 6000 MS-Patienten. Diejenigen, die drei oder mehr Jahre vor dem 20. Lebensjahr im Schichtdienst arbeiteten, hatten im Vergleich zu denen, die nie Schichtdienst leisteten, ein zweifach erhöhtes Risiko, eine MS zu entwickeln. Dieses Ergebnis zeigten beide Studien unabhängig voneinander.

Schichtarbeit hat viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit. So treten Herz- und Gefäßkrankheiten, Schilddrüsenprobleme und Krebserkrankungen bei Schichtarbeitern häufiger auf. Wahrscheinlich ist dafür die Unterbrechung des Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich. Wird dieser gestört, gerät die Produktion des Hormons Melatonin durcheinander und Entzündungsprozesse werden angeheizt. MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem fälschlicherweise die eigenen Nervenhüllen angreift. Wie genau der Schichtdienst dabei die Entstehung der MS begünstigt, müssen weitere Studien klären.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen