Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen macht krank

Aktuelles

Mann vor Fernseher

Mehr als zwei Stunden Fernsehen pro Tag erhöht das Risiko für ein frühes Ableben.
© DAK

Mi. 15. Juni 2011

Fernsehen macht krank

Menschen, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einen frühen Tod.

Zu diesem Schluss kamen Forscher von der amerikanischen Harvard School of Public Health (HSPH) in einer aktuellen Studie. Sie erkannten, dass schon ein TV-Konsum von mehr als zwei Stunden täglich, das Risiko frühzeitig zu sterben, um 13 Prozent steigert. Die Wahrscheinlichkeit durch zwei Stunden Fernsehen pro Tag an Typ-2-Diabetes zu erkranken war sogar um 20 Prozent erhöht.

Anzeige

Der Zusammenhang liegt auf der Hand: Wer viel vorm Fernseher sitzt, bewegt sich weniger. Das rächt sich, denn mangelnde Bewegung bedingt Fettleibigkeit. Und die begünstigt die Entstehung eines Diabetes vom Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Wissenschaftler stellten auch fest: Es nütze nichts, nur mehr Sport zu treiben, man müsse auch ausdrücklich auf die Gefahren ausgedehnten Fernsehens hinweisen.

Menschen rund um den Globus verbringen einen Großteil ihrer Freizeit vor dem Fernseher. Doch nicht jeder schaut gleich lang in die Röhre. Europäer sehen im Durchschnitt 40 Prozent ihrer täglichen Freizeit fern. Und das ist noch die gute Botschaft. Denn bei den Australiern sind es mit vier Stunden täglich rund 50 Prozent der frei verfügbaren Zeit. Getoppt wird das noch von den US-Amerikanern, die rund fünf Stunden täglich TV gucken.

HSPH/FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen