Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen macht krank

Aktuelles

Mann vor Fernseher

Mehr als zwei Stunden Fernsehen pro Tag erhöht das Risiko für ein frühes Ableben.
© DAK

Mi. 15. Juni 2011

Fernsehen macht krank

Menschen, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einen frühen Tod.

Zu diesem Schluss kamen Forscher von der amerikanischen Harvard School of Public Health (HSPH) in einer aktuellen Studie. Sie erkannten, dass schon ein TV-Konsum von mehr als zwei Stunden täglich, das Risiko frühzeitig zu sterben, um 13 Prozent steigert. Die Wahrscheinlichkeit durch zwei Stunden Fernsehen pro Tag an Typ-2-Diabetes zu erkranken war sogar um 20 Prozent erhöht.

Anzeige

Der Zusammenhang liegt auf der Hand: Wer viel vorm Fernseher sitzt, bewegt sich weniger. Das rächt sich, denn mangelnde Bewegung bedingt Fettleibigkeit. Und die begünstigt die Entstehung eines Diabetes vom Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Wissenschaftler stellten auch fest: Es nütze nichts, nur mehr Sport zu treiben, man müsse auch ausdrücklich auf die Gefahren ausgedehnten Fernsehens hinweisen.

Menschen rund um den Globus verbringen einen Großteil ihrer Freizeit vor dem Fernseher. Doch nicht jeder schaut gleich lang in die Röhre. Europäer sehen im Durchschnitt 40 Prozent ihrer täglichen Freizeit fern. Und das ist noch die gute Botschaft. Denn bei den Australiern sind es mit vier Stunden täglich rund 50 Prozent der frei verfügbaren Zeit. Getoppt wird das noch von den US-Amerikanern, die rund fünf Stunden täglich TV gucken.

HSPH/FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen