Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen macht krank

Aktuelles

Mann vor Fernseher

Mehr als zwei Stunden Fernsehen pro Tag erhöht das Risiko für ein frühes Ableben.
© DAK

Mi. 15. Juni 2011

Fernsehen macht krank

Menschen, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einen frühen Tod.

Zu diesem Schluss kamen Forscher von der amerikanischen Harvard School of Public Health (HSPH) in einer aktuellen Studie. Sie erkannten, dass schon ein TV-Konsum von mehr als zwei Stunden täglich, das Risiko frühzeitig zu sterben, um 13 Prozent steigert. Die Wahrscheinlichkeit durch zwei Stunden Fernsehen pro Tag an Typ-2-Diabetes zu erkranken war sogar um 20 Prozent erhöht.

Anzeige

Der Zusammenhang liegt auf der Hand: Wer viel vorm Fernseher sitzt, bewegt sich weniger. Das rächt sich, denn mangelnde Bewegung bedingt Fettleibigkeit. Und die begünstigt die Entstehung eines Diabetes vom Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Wissenschaftler stellten auch fest: Es nütze nichts, nur mehr Sport zu treiben, man müsse auch ausdrücklich auf die Gefahren ausgedehnten Fernsehens hinweisen.

Menschen rund um den Globus verbringen einen Großteil ihrer Freizeit vor dem Fernseher. Doch nicht jeder schaut gleich lang in die Röhre. Europäer sehen im Durchschnitt 40 Prozent ihrer täglichen Freizeit fern. Und das ist noch die gute Botschaft. Denn bei den Australiern sind es mit vier Stunden täglich rund 50 Prozent der frei verfügbaren Zeit. Getoppt wird das noch von den US-Amerikanern, die rund fünf Stunden täglich TV gucken.

HSPH/FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen