Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feuchtigkeit macht Feinstaub gefährlicher

Aktuelles

Autos und Feinstaub

Luftschadstoffe stehen im Verdacht, an der Zunahme von Allergieerkrankungen in Industrieländern beteiligt zu sein.
© Sergiy Serdyuk - Fotolia.com

Di. 05. Juli 2011

Wie Feuchtigkeit Feinstaub gefährlicher macht

Dass Pollen mit Dieselruß auf Augenbindehäuten und Bronchien besser haften als ohne, leuchtet ein, und Studien haben es belegt. Ihre allergene Kraft nimmt dabei zu. Aktuelle Untersuchungen unter anderem des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz zeigen, dass eiweißhaltige Schwebteilchen wie Pollen bei erhöhter Luftfeuchtigkeit schneller durch Schadstoffe angegriffen und verändert werden.

Anzeige

Im Lichtmikroskop kann man es beobachten: Eiweißhaltige Schwebteilchen wechseln bei hoher Luftfeuchtigkeit von einer glasartigen in eine gelartige Konsistenz. In trockenem, glashartem Zustand können sie nur an ihrer Oberfläche von reaktiven Gasen wie Ozon angegriffen werden. In gequollenem, gelartigen Zustand ändert sich dies. "Das Protein-Gel hat wassergefüllte Poren und Kanäle, durch die Ozon und andere reaktive Gase in das gesamte Protein eindringen und es chemisch verändern können", erklärte Manabu Shiraiwa, der an den Experimenten maßgeblich beteiligt war. "Dadurch verändert sich nicht nur die molekulare Struktur, sondern auch die biologische Funktion."

Die Ergebnisse seien wichtig, um beispielsweise die gesundheitsschädliche Wirkung von organischem Feinstaub besser einschätzen zu können, schreibt das Max-Planck-Institut in einer Information für die Presse. So verstärkten beispielsweise Ozon und Stickoxide die allergieauslösende Wirkung von Proteinen im Blütenstaub oder Pollenkörnern. Zu dieser auch als Sommersmog bezeichneten Luftverschmutzung mit hohen Konzentrationen an Ozon und Stickoxiden kommt es besonders in den Sommermonaten bei hoher Verkehrsdichte und starker Sonneneinstrahlung. "Diese Luftschadstoffe stehen daher im Verdacht, an der Zunahme von Allergieerkrankungen in Industrieländern beteiligt zu sein. Ähnliche Reaktionen sind auch am Einfluss der Luftverschmutzung auf Atemwegsentzündungen und biologische Alterungsprozesse beteiligt", erläutert Ulrich Pöschl, Leiter der Studie.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen