Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen mit Kinderwunsch

Aktuelles

Frau beim Zahnarzt

Wer sich ein Kind wünscht, lässt sich am besten vorsorglich auf eine Zahnfleischentzündung durchchecken.
© DAK/Schläger

Di. 02. August 2011

Schwangerschaft: Zahnfleischentzündung verzögert Empfängnis

Frauen mit Kinderwunsch sollten sicherstellen, dass ihr Zahnfleisch frei von Entzündungen ist, denn Zahnfleischentzündungen können die Empfängnis verzögern. Das zeigt eine australische Studie.

Anzeige

Durchschnittlich sieben Monate – in manchen Fällen jedoch über ein Jahr – benötigten Frauen mit Entzündungen des Zahnfleisches, um schwanger zu werden. Im Mittel waren dies zwei Monate mehr als bei ihren zahnfleischgesunden Geschlechtsgenossinnen. Der negative Effekt bewege sich damit in derselben Größenordnung wie der Einfluss der Fettleibigkeit, berichtete Professor Dr. Roger Hart von der Universität Perth, Australien, während der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie. 3.737 werdende Mütter hatten an der westaustralischen Studie teilgenommen, Daten von 3.416 Schwangeren konnten ausgewertet werden.

Im Anfang bildet sich das Zahnfleisch zurück, es entstehen sogenannte Zahnfleischtaschen, in denen sich – ansonsten harmlose – Bakterien ansiedeln und vermehren können. Die nachfolgende Entzündung kann weitere Gewebezerstörungen bewirken, über den Blutweg aber auch weitere Organe erreichen.

Alle Frauen mit Kinderwunsch sollten ihren Hausarzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass sie so gesund wie möglich in eine Schwangerschaft starten, empfiehlt Hart. Darüber hinaus rät er zum Zahnarztbesuch, um mögliche Infektionen und Entzündungen frühzeitig in den Griff zu bekommen. Zahnfleischentzündungen können darüber hinaus Probleme während der Schwangerschaft bis hin zu Früh- und Fehlgeburten nach sich ziehen.

Umgekehrt kann eine Schwangerschaft auch das Risiko für Zahnfleischentzündungen erhöhen. So lockert sich mit fortschreitender Schwangerschaft das Bindegewebe – auch im Bereich des Zahnfleisches. Werdende Mütter sollten daher auf besonders sorgfältige Mundhygiene achten.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen