Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen mit Kinderwunsch

Aktuelles

Frau beim Zahnarzt

Wer sich ein Kind wünscht, lässt sich am besten vorsorglich auf eine Zahnfleischentzündung durchchecken.
© DAK/Schläger

Di. 02. August 2011

Schwangerschaft: Zahnfleischentzündung verzögert Empfängnis

Frauen mit Kinderwunsch sollten sicherstellen, dass ihr Zahnfleisch frei von Entzündungen ist, denn Zahnfleischentzündungen können die Empfängnis verzögern. Das zeigt eine australische Studie.

Anzeige

Durchschnittlich sieben Monate – in manchen Fällen jedoch über ein Jahr – benötigten Frauen mit Entzündungen des Zahnfleisches, um schwanger zu werden. Im Mittel waren dies zwei Monate mehr als bei ihren zahnfleischgesunden Geschlechtsgenossinnen. Der negative Effekt bewege sich damit in derselben Größenordnung wie der Einfluss der Fettleibigkeit, berichtete Professor Dr. Roger Hart von der Universität Perth, Australien, während der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie. 3.737 werdende Mütter hatten an der westaustralischen Studie teilgenommen, Daten von 3.416 Schwangeren konnten ausgewertet werden.

Im Anfang bildet sich das Zahnfleisch zurück, es entstehen sogenannte Zahnfleischtaschen, in denen sich – ansonsten harmlose – Bakterien ansiedeln und vermehren können. Die nachfolgende Entzündung kann weitere Gewebezerstörungen bewirken, über den Blutweg aber auch weitere Organe erreichen.

Alle Frauen mit Kinderwunsch sollten ihren Hausarzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass sie so gesund wie möglich in eine Schwangerschaft starten, empfiehlt Hart. Darüber hinaus rät er zum Zahnarztbesuch, um mögliche Infektionen und Entzündungen frühzeitig in den Griff zu bekommen. Zahnfleischentzündungen können darüber hinaus Probleme während der Schwangerschaft bis hin zu Früh- und Fehlgeburten nach sich ziehen.

Umgekehrt kann eine Schwangerschaft auch das Risiko für Zahnfleischentzündungen erhöhen. So lockert sich mit fortschreitender Schwangerschaft das Bindegewebe – auch im Bereich des Zahnfleisches. Werdende Mütter sollten daher auf besonders sorgfältige Mundhygiene achten.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen