Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen mit Kinderwunsch

Aktuelles

Frau beim Zahnarzt

Wer sich ein Kind wünscht, lässt sich am besten vorsorglich auf eine Zahnfleischentzündung durchchecken.
© DAK/Schläger

Di. 02. August 2011

Schwangerschaft: Zahnfleischentzündung verzögert Empfängnis

Frauen mit Kinderwunsch sollten sicherstellen, dass ihr Zahnfleisch frei von Entzündungen ist, denn Zahnfleischentzündungen können die Empfängnis verzögern. Das zeigt eine australische Studie.

Anzeige

Durchschnittlich sieben Monate – in manchen Fällen jedoch über ein Jahr – benötigten Frauen mit Entzündungen des Zahnfleisches, um schwanger zu werden. Im Mittel waren dies zwei Monate mehr als bei ihren zahnfleischgesunden Geschlechtsgenossinnen. Der negative Effekt bewege sich damit in derselben Größenordnung wie der Einfluss der Fettleibigkeit, berichtete Professor Dr. Roger Hart von der Universität Perth, Australien, während der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie. 3.737 werdende Mütter hatten an der westaustralischen Studie teilgenommen, Daten von 3.416 Schwangeren konnten ausgewertet werden.

Im Anfang bildet sich das Zahnfleisch zurück, es entstehen sogenannte Zahnfleischtaschen, in denen sich – ansonsten harmlose – Bakterien ansiedeln und vermehren können. Die nachfolgende Entzündung kann weitere Gewebezerstörungen bewirken, über den Blutweg aber auch weitere Organe erreichen.

Alle Frauen mit Kinderwunsch sollten ihren Hausarzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass sie so gesund wie möglich in eine Schwangerschaft starten, empfiehlt Hart. Darüber hinaus rät er zum Zahnarztbesuch, um mögliche Infektionen und Entzündungen frühzeitig in den Griff zu bekommen. Zahnfleischentzündungen können darüber hinaus Probleme während der Schwangerschaft bis hin zu Früh- und Fehlgeburten nach sich ziehen.

Umgekehrt kann eine Schwangerschaft auch das Risiko für Zahnfleischentzündungen erhöhen. So lockert sich mit fortschreitender Schwangerschaft das Bindegewebe – auch im Bereich des Zahnfleisches. Werdende Mütter sollten daher auf besonders sorgfältige Mundhygiene achten.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen