Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Freie Radikale steuern den Appetit

Aktuelles

Kochendes Paar; Appetit, freie Radikale

Gegen überbordenden Appetit könnten freie Radikale helfen - doch sie sind ein zweischneidiges Schwert. Zu viele davon führen zu Zellschäden und Zellalterung.
© mauritius images

Mo. 29. August 2011

Mit freien Radikalen gegen das Hungergefühl

Den Heißhunger bei einer Diät könnten freie Radikale stoppen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Yale. Demnach haben die aggressiven Moleküle, die auch mit Alterungsprozessen und Gewebeschäden im Zusammenhang gebracht werden, einen entscheidenden Einfluss auf die Regulierung des Hungergefühls.

Die Forscher untersuchten die Menge freier Radikale im Hirn von Labormäusen. Nach der Nahrungsaufnahme hatten die Tiere besonders hohe Konzentrationen dieser Moleküle in den Nervenzellen, die das Hungergefühl steuern.

Anzeige

Bei Mäusen, die durch übermäßige Nahrungsaufnahme an Gewicht zugelegt hatten, konnten die Forscher nachweisen, dass die freien Radikale im Gehirn durch körpereigene Schutzstoffe neutralisiert wurden. Diese werden Peroxisomen genannt. Normalerweise verhindern sie Zellschäden und halten Alterungsprozesse auf. Wirken die Peroxisomen in den Nervenzellen, die das Hungergefühl beeinflussen, fressen die Mäuse hemmungslos, da sich bei ihnen kein Sättigungsgefühl einstellt.

Freie Radikale sind ein zweischneidiges Schwert: Sind zu wenige vorhanden, bleibt ständig ein Hungergefühl. Zu viele führen jedoch zu Zellschäden und Zellalterung – gerade im Gehirn kann das schwerwiegende Folgen haben. Therapeutisch kann man freie Radikale daher nicht ohne weiteres einsetzen. Weitere Studien sollen nun zeigen, ob es Möglichkeiten gibt, das Hungergefühl zu regulieren, ohne die Konzentration der freien Radikale im Gehirn dauerhaft zu erhöhen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen