Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gemeinsam essen gegen Essstörungen

Aktuelles

Familie bei Tisch

Gemeinsames Essen mit der Familie kann Essstörungen und Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vorbeugen.
© mauritius images

Mi. 13. Juli 2011

Mit Frühstück gegen Übergewicht

Zwei große Studien zeigen, wie wichtig für Kinder bis ins Teenageralter ein Frühstück und gemeinsame Mahlzeiten sind. Jugendliche, die mindestens fünf Mal in der Woche mit der Familie essen, haben seltener mit Essstörungen und Übergewicht zu kämpfen.

Kindliches Übergewicht ist ein Problem in vielen Industrienationen. Viele Kinder versuchen abzunehmen, indem sie Mahlzeiten ausfallen lassen. Besonders häufig verzichten sie auf das Frühstück. Eine große Studie an über 113.000 chinesischen Kindern belegt nun, dass der Verzicht auf die erste Mahlzeit des Tages eher den gegenteiligen Effekt hat. Dazu wurden die Kinder nach ihren Frühstücksgewohnheiten befragt. Zusätzlich wurde ihr Body Mass Index, also das Verhältnis von Körpergröße zu Körpergewicht, über zwei Jahre verfolgt. Das Ergebnis: bei Kindern, die regelmäßig das Frühstück ausfallen ließen, stieg der Body Mass Index stärker an als bei denen, die morgens regelmäßig aßen. Die Gefahr für Übergewicht steigt so.

Anzeige

Davon unabhängig hat ein amerikanisches Expertenteam untersucht, inwiefern gemeinsame Mahlzeiten in der Familie die Gesundheit von Kindern und Teenagern beeinflusst. Dazu werteten die Forscher 17 Studien mit mehr als 182.000 Kindern und Jugendlichen aus. Jugendliche, die mindestens fünf Mal in der Woche eine Mahlzeit im Kreis der Familie einnahmen, hatten demnach ein um 35 Prozent niedrigeres Risiko für Essstörungen, Übergewicht und Mangelernährung. Kinder, die mindestens dreimal in der Woche mit der Familie aßen, seien seltener übergewichtig und hätten gesündere Essgewohnheiten. Auch würden von ihnen gesunde Nahrungsmittel bevorzugt.

"Allgemein wird angenommen, dass Teenager nicht so viel Zeit mit ihren Familien verbringen wollen und für gemeinsame Mahlzeiten in der Familie zu beschäftigt seien," so Prof. Barbara Fiese von der Universität Illinois. "Vielleicht schaffen es Eltern nicht, ihre Familie sieben Tage in der Woche am Esstisch zu versammeln. Aber schon mit drei gemeinsamen Mahlzeiten in der Woche können sie die Gesundheit ihrer Kinder im Teenageralter deutlich absichern."

Auch die deutschen Kinder werden immer dicker. In der großen Kinder- und Jugendstudie KiGGs wurde das untersucht: 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 3 bis 17 Jahren hierzulande sind übergewichtig, 6 Prozent aller Kinder sind sogar adipös. Verglichen mit den Jahren 1985 bis 1999 stiegen die Zahlen um 50 Prozent. Experten schätzen, dass jeder vierte Schüler die Schule betritt, ohne vorher gefrühstückt und ohne zu Hause etwas getrunken zu haben.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Fast Food lässt uns schneller altern

Stark verarbeitete Lebensmittel haben einen negativen Effekt auf unser biologisches Alter.

E-Zigaretten schaden der Mundgesundheit

Der Dampf der E-Zigaretten sorgt für Entzündungen im Mundraum.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen