Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gen lässt Lippenherpes blühen

Aktuelles

Frau mit geschlossenen Lippen ohne Herpes

19 von 20 Mitteleuropäern hatten bereits Kontakt mit dem Herpes-Erreger, allerdings bekommt längst nicht jeder die schmerzhaften Bläschen auf Lippe und Mundschleimhaut.
© mauritius images

Fr. 28. Oktober 2011

Lippenherpes ist eine Frage der Gene

Die große Mehrheit aller Menschen ist mit Herpes-Viren infiziert. Warum nicht jeder davon Lippenherpes bekommt, haben nun US-amerikanische Wissenschaftler herausgefunden. Der Schlüssel dafür liegt im Erbgut der Menschen. Mehrere Gen-Varianten beeinflussen, wie häufig Herpes-Schübe auftreten und wie stark die Beschwerden ausfallen.

Bei Fieber, nach starker Sonneneinstrahlung oder bei Ekelgefühl blüht der Lippenherpes so richtig auf. Auslöser ist das Herpes-simplex-Virus, das stark verbreitet ist. Immerhin 19 von 20 Mitteleuropäern hatten bereits Kontakt mit dem Erreger, allerdings bekommt längst nicht jeder die schmerzhaften Bläschen auf Lippe und Mundschleimhaut.

Anzeige

Wissenschaftler der Utah School of Medicine in Salt Lake City und der University of Massachusetts Medical School in Worcester in den Vereinigten Staaten untersuchten dazu eine bestimmte Region auf dem Erbgut von 618 Testpersonen. Dabei scheint das Gen C21orf91 auf Chromosom 21 bei der Entstehung des Lippenherpes eine besondere Rolle zu spielen. Menschen, die dieses Gen tragen, sind häufiger von Lippenherpes betroffen und vererben diese Empfänglichkeit auch.

Noch müssen diese Ergebnisse durch größere Studien an mehr Testpersonen bestätigt werden. Dann könnten sie aber Möglichkeiten zur Entwicklung neuer und gezielter Medikamente gegen Lippenherpes eröffnen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen