Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gen lässt Lippenherpes blühen

Aktuelles

Frau mit geschlossenen Lippen ohne Herpes

19 von 20 Mitteleuropäern hatten bereits Kontakt mit dem Herpes-Erreger, allerdings bekommt längst nicht jeder die schmerzhaften Bläschen auf Lippe und Mundschleimhaut.
© mauritius images

Fr. 28. Oktober 2011

Lippenherpes ist eine Frage der Gene

Die große Mehrheit aller Menschen ist mit Herpes-Viren infiziert. Warum nicht jeder davon Lippenherpes bekommt, haben nun US-amerikanische Wissenschaftler herausgefunden. Der Schlüssel dafür liegt im Erbgut der Menschen. Mehrere Gen-Varianten beeinflussen, wie häufig Herpes-Schübe auftreten und wie stark die Beschwerden ausfallen.

Bei Fieber, nach starker Sonneneinstrahlung oder bei Ekelgefühl blüht der Lippenherpes so richtig auf. Auslöser ist das Herpes-simplex-Virus, das stark verbreitet ist. Immerhin 19 von 20 Mitteleuropäern hatten bereits Kontakt mit dem Erreger, allerdings bekommt längst nicht jeder die schmerzhaften Bläschen auf Lippe und Mundschleimhaut.

Anzeige

Wissenschaftler der Utah School of Medicine in Salt Lake City und der University of Massachusetts Medical School in Worcester in den Vereinigten Staaten untersuchten dazu eine bestimmte Region auf dem Erbgut von 618 Testpersonen. Dabei scheint das Gen C21orf91 auf Chromosom 21 bei der Entstehung des Lippenherpes eine besondere Rolle zu spielen. Menschen, die dieses Gen tragen, sind häufiger von Lippenherpes betroffen und vererben diese Empfänglichkeit auch.

Noch müssen diese Ergebnisse durch größere Studien an mehr Testpersonen bestätigt werden. Dann könnten sie aber Möglichkeiten zur Entwicklung neuer und gezielter Medikamente gegen Lippenherpes eröffnen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen