Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Genauere Diagnose der Sinusitis

Aktuelles

Erkältete Frau putzt sich die Nase.

Für Nasennebenhöhlen-Entzündungen ist in Schweden eine neue Diagnosemethode erprobt worden.
© Knut Wiarda - Fotolia

So. 09. Oktober 2011

Neue Sinusitis-Diagnose könnte Antibiotika-Verbrauch senken

Der Einsatz von Antibiotika bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen könnte durch eine besondere Ultraschall-Diagnose reduziert werden. Das glauben schwedische Wissenschaftler von der Universität Lund.

Anzeige

Bisher wurde eine Nasennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis) mit normalem Ultraschall oder per Computertomografie (CT) erkannt. Die Hals-Nasen-Ohren-Ärztin Pernilla Sahlstrand Johnson vom Uni-Klinikum Skåne und ihre Kollegen von der Ingenieurs-Fakultät der Universität Lund haben nun eine neue Diagnose-Methode getestet. Dabei haben sie den sogenannten Doppler-Ultraschall verwendet. Der Vorteil dieser Methode: Die Ärzte können direkt sehen, ob der Schleim in den Nasennebenhöhlen dick- oder dünnflüssig ist. Nur wenn der Schleim zähflüssig ist, muss der Patient Antibiotika einnehmen.

Früher mussten die Ärzte zusätzlich zur Ultraschall- oder CT-Untersuchung die Nasennebenhöhlen ausspülen, um die Konsistenz des Nasensekrets herauszufinden. Eine unliebsame Prozedur für den Patienten. Die neue Methode ist da nicht nur angenehmer. "Durch die genauere Diagnose könnte sich auch die Anzahl der verschriebenen Antibiotika reduzieren", denkt Pernilla Sahlstrand Johnson.

Nasennebenhöhlen-Entzündungen sind eine weit verbreitete Krankheit. In Europa leiden neun Prozent der Bevölkerung unter einer chronischen Form der Sinusitis. Sahlstrand Johnson geht davon aus, dass durch den geringeren Antibiotika-Verbrauch dank der verbesserten Diagnose-Methode die Kosten für die Gesundheitssysteme gedrosselt würden.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Fast Food lässt uns schneller altern

Stark verarbeitete Lebensmittel haben einen negativen Effekt auf unser biologisches Alter.

E-Zigaretten schaden der Mundgesundheit

Der Dampf der E-Zigaretten sorgt für Entzündungen im Mundraum.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen