Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Genauere Diagnose der Sinusitis

Aktuelles

Erkältete Frau putzt sich die Nase.

Für Nasennebenhöhlen-Entzündungen ist in Schweden eine neue Diagnosemethode erprobt worden.
© Knut Wiarda - Fotolia

So. 09. Oktober 2011

Neue Sinusitis-Diagnose könnte Antibiotika-Verbrauch senken

Der Einsatz von Antibiotika bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen könnte durch eine besondere Ultraschall-Diagnose reduziert werden. Das glauben schwedische Wissenschaftler von der Universität Lund.

Anzeige

Bisher wurde eine Nasennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis) mit normalem Ultraschall oder per Computertomografie (CT) erkannt. Die Hals-Nasen-Ohren-Ärztin Pernilla Sahlstrand Johnson vom Uni-Klinikum Skåne und ihre Kollegen von der Ingenieurs-Fakultät der Universität Lund haben nun eine neue Diagnose-Methode getestet. Dabei haben sie den sogenannten Doppler-Ultraschall verwendet. Der Vorteil dieser Methode: Die Ärzte können direkt sehen, ob der Schleim in den Nasennebenhöhlen dick- oder dünnflüssig ist. Nur wenn der Schleim zähflüssig ist, muss der Patient Antibiotika einnehmen.

Früher mussten die Ärzte zusätzlich zur Ultraschall- oder CT-Untersuchung die Nasennebenhöhlen ausspülen, um die Konsistenz des Nasensekrets herauszufinden. Eine unliebsame Prozedur für den Patienten. Die neue Methode ist da nicht nur angenehmer. "Durch die genauere Diagnose könnte sich auch die Anzahl der verschriebenen Antibiotika reduzieren", denkt Pernilla Sahlstrand Johnson.

Nasennebenhöhlen-Entzündungen sind eine weit verbreitete Krankheit. In Europa leiden neun Prozent der Bevölkerung unter einer chronischen Form der Sinusitis. Sahlstrand Johnson geht davon aus, dass durch den geringeren Antibiotika-Verbrauch dank der verbesserten Diagnose-Methode die Kosten für die Gesundheitssysteme gedrosselt würden.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen