Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Genauere Diagnose der Sinusitis

Aktuelles

Erkältete Frau putzt sich die Nase.

Für Nasennebenhöhlen-Entzündungen ist in Schweden eine neue Diagnosemethode erprobt worden.
© Knut Wiarda - Fotolia

So. 09. Oktober 2011

Neue Sinusitis-Diagnose könnte Antibiotika-Verbrauch senken

Der Einsatz von Antibiotika bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen könnte durch eine besondere Ultraschall-Diagnose reduziert werden. Das glauben schwedische Wissenschaftler von der Universität Lund.

Anzeige

Bisher wurde eine Nasennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis) mit normalem Ultraschall oder per Computertomografie (CT) erkannt. Die Hals-Nasen-Ohren-Ärztin Pernilla Sahlstrand Johnson vom Uni-Klinikum Skåne und ihre Kollegen von der Ingenieurs-Fakultät der Universität Lund haben nun eine neue Diagnose-Methode getestet. Dabei haben sie den sogenannten Doppler-Ultraschall verwendet. Der Vorteil dieser Methode: Die Ärzte können direkt sehen, ob der Schleim in den Nasennebenhöhlen dick- oder dünnflüssig ist. Nur wenn der Schleim zähflüssig ist, muss der Patient Antibiotika einnehmen.

Früher mussten die Ärzte zusätzlich zur Ultraschall- oder CT-Untersuchung die Nasennebenhöhlen ausspülen, um die Konsistenz des Nasensekrets herauszufinden. Eine unliebsame Prozedur für den Patienten. Die neue Methode ist da nicht nur angenehmer. "Durch die genauere Diagnose könnte sich auch die Anzahl der verschriebenen Antibiotika reduzieren", denkt Pernilla Sahlstrand Johnson.

Nasennebenhöhlen-Entzündungen sind eine weit verbreitete Krankheit. In Europa leiden neun Prozent der Bevölkerung unter einer chronischen Form der Sinusitis. Sahlstrand Johnson geht davon aus, dass durch den geringeren Antibiotika-Verbrauch dank der verbesserten Diagnose-Methode die Kosten für die Gesundheitssysteme gedrosselt würden.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt die Pille vor Rheuma?

Wer mit der Pille verhütet, hat ein geringeres Risiko für chronische Gelenkentzündungen.

“Serienmarathon” beeinflusst Schlaf

Exzessives Serienschauen sorgt mitunter für schlaflose Nächte.

Warum teurer Wein besser schmeckt

Verantwortlich dafür ist das Gehirn, das uns beim Probieren einen Streich spielt.

Wie Feinstaub der Gesundheit schadet

Verschmutzte Luft belastet den Stoffwechsel und begünstigt Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Schädigt Cannabis die Gefäße?

Durch Marihuana erhöht sich das Risiko, an den Folgen von Bluthochdruck zu sterben.

Beeinflusst das Wetter Gelenkschmerzen?

Es besteht offenbar ein anderer Zusammenhang als bislang vermutet.

Alkohol schädigt das junge Gehirn

Junge Menschen, die viel Alkohol trinken, zeigen Entwicklungsrückstände.

Halten Haustiere Kinder gesund?

Eine neue Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Wer sich einsam fühlt, stirbt früher

Soziale Isolation ist für die Gesundheit sogar gefährlicher als Übergewicht.

Yoga lindert Depressionen

Viele Studien belegen, dass Yoga der Psyche gut tut.

Bakterien profitieren vom Klimawandel

Die globale Erwärmung begünstigt die Ausbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Zika-Virus: Infektion durch Küssen?

Forscher haben untersucht, ob das Virus über den Speichel übertragen werden kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen