Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Genauere Diagnose der Sinusitis

Aktuelles

Erkältete Frau putzt sich die Nase.

Für Nasennebenhöhlen-Entzündungen ist in Schweden eine neue Diagnosemethode erprobt worden.
© Knut Wiarda - Fotolia

So. 09. Oktober 2011

Neue Sinusitis-Diagnose könnte Antibiotika-Verbrauch senken

Der Einsatz von Antibiotika bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen könnte durch eine besondere Ultraschall-Diagnose reduziert werden. Das glauben schwedische Wissenschaftler von der Universität Lund.

Anzeige

Bisher wurde eine Nasennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis) mit normalem Ultraschall oder per Computertomografie (CT) erkannt. Die Hals-Nasen-Ohren-Ärztin Pernilla Sahlstrand Johnson vom Uni-Klinikum Skåne und ihre Kollegen von der Ingenieurs-Fakultät der Universität Lund haben nun eine neue Diagnose-Methode getestet. Dabei haben sie den sogenannten Doppler-Ultraschall verwendet. Der Vorteil dieser Methode: Die Ärzte können direkt sehen, ob der Schleim in den Nasennebenhöhlen dick- oder dünnflüssig ist. Nur wenn der Schleim zähflüssig ist, muss der Patient Antibiotika einnehmen.

Früher mussten die Ärzte zusätzlich zur Ultraschall- oder CT-Untersuchung die Nasennebenhöhlen ausspülen, um die Konsistenz des Nasensekrets herauszufinden. Eine unliebsame Prozedur für den Patienten. Die neue Methode ist da nicht nur angenehmer. "Durch die genauere Diagnose könnte sich auch die Anzahl der verschriebenen Antibiotika reduzieren", denkt Pernilla Sahlstrand Johnson.

Nasennebenhöhlen-Entzündungen sind eine weit verbreitete Krankheit. In Europa leiden neun Prozent der Bevölkerung unter einer chronischen Form der Sinusitis. Sahlstrand Johnson geht davon aus, dass durch den geringeren Antibiotika-Verbrauch dank der verbesserten Diagnose-Methode die Kosten für die Gesundheitssysteme gedrosselt würden.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensstil spiegelt sich im Gehirn wider

Wer soziale Kontakte pflegt, Sport treibt und nicht raucht, bleibt im Alter geistig fitter.

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen