Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Geschmackssinn für Fett

Aktuelles

Kind streckt Zunge raus; Geschmacksrezeptoren, Zunge, fettig

Zeigt her Eure Geschmacksknospen...
© ak123 - Fotolia

Fr. 26. August 2011

Fettrezeptor auf der menschlichen Zunge entdeckt

In Geschmacksknospen der menschlichen Zunge und im umliegenden Zungengewebe haben Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) Bindungsstellen für Fett nachgewiesen. Die Forscher vermuten, dass man darüber typischen Fettgeschmack wahrnimmt.

Anzeige

Die Natur hat es so eingerichtet, dass die Menschen Geschmacksvorlieben für Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette entwickelt haben. Geschmacksrezeptoren für Kohlenhydrate und Eiweiße sind bereits länger bekannt. Spezielle Bindungsstellen, die für die Wahrnehmung von Fetten verantwortlich sind, konnten jedoch noch nicht identifiziert werden. Daher ging man bislang davon aus, dass die menschliche Geschmacksvorliebe für Fett hauptsächlich auf die Beschaffenheit fetthaltiger Nahrung und im Fett gelöste Aromastoffe zurückzuführen ist. Studien an Nagern sowie Geschmackstests erhärteten aber in jüngster Zeit den Verdacht, dass es Rezeptoren für Fett geben könnte.

Daher untersuchte das Forscherteam um Maria Mercedes Galindo und Maik Behrens vom DIfE, ob die in Nagerstudien gefundenen Rezeptorkandidaten auch beim Menschen eine Rolle spielen könnten. Ein Rezeptor erwies sich dabei als vielversprechend, denn die Wissenschaftler konnten ihn in menschlichen Geschmacksknospen nachweisen. Zudem zeigten Labortests mit Hilfe einer Art künstlichen Zunge, dass langkettige Fettsäuren, die einen typischen Fettgeschmack hervorrufen, den Rezeptor deutlich aktivieren.

"Dies als Beweis für die Existenz einer sechsten Grundgeschmacksqualität 'fettig' zu sehen, wäre aber sicher vorschnell", sagt Wolfgang Meyerhof, Leiter der Abteilung Molekulare Genetik am DIfE. Studienleiter Behrens fügt hinzu: "Hierfür müsste man nachweisen, dass das durch den Fettrezeptor ausgelöste Signal über spezialisierte Geschmackszellen und Nervenbahnen als Geschmackssignal ans Gehirn weitergeleitet wird." Dennoch seien die Ergebnisse sehr interessant, da sie erstmalig zeigten, dass auch der Mensch in seinen Geschmacksknospen über einen Fettrezeptor verfügt.

RF/DIfE

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen