Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Getrennte Schulen für Mädchen und Jungen

Aktuelles

Zwei Schülerinnen

Kinder lernen in reinen Mädchen- oder Jungenschulen zwar nicht schlechter, aber auch nicht besser als in gemischten Schulen.
© mauritius images

Sa. 24. September 2011

Getrennter Unterricht schadet mehr als er nützt

Schüler, die in Schulen mit klarer Geschlechtertrennung unterrichtet werden, lernen nicht mehr als Schüler von gemischten Schulen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Psychologen, die im Fachblatt Science veröffentlicht wurde. Allerdings übernehmen sie eher geschlechtsspezifische Verhaltensweisen.

Der Sohn aufs Jungs-Gymnasium, die Tochter in die Mädchenschule – viele Eltern schicken ihre Kinder auf Schulen, die klar nach Geschlechtern getrennt sind. Sie sind überzeugt, dass ihr Kind unter gleichgeschlechtlichen Mitschülern besser vorankommt, mehr lernt. Unterstützt wird dies durch Nachrichten, dass die Gehirne von Mädchen und Jungen unterschiedlich seien und daher einen unterschiedlichen Lehrstil benötigen. Neurowissenschaftler hingegen konnten bisher nur wenige Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Gehirnen finden – vor allem keinen, der auf ein unterschiedliches Lernverhalten schließen lässt.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Arizona State University und anderer Universitäten in den USA haben verschiedene Studien zum Thema Geschlechtertrennung in Schulen ausgewertet. Das Ergebnis: Schulen, in denen nach Geschlechtern getrennt unterrichtet wird, zeigen keinen Vorteil, was den Lernerfolg angeht. Kinder lernen in reinen Mädchen- oder Jungenschulen zwar nicht schlechter, aber eben auch nicht besser als in gemischten Schulen.

Stattdessen aber haben Schüler, die nach Geschlechtern getrennt unterrichtet werden, keine Möglichkeit, zu lernen, wie man mit dem anderen Geschlecht umgeht oder sich mit ihm auseinander setzt. In einem Versuch konnten die Wissenschaftler sogar zeigen, dass die Geschlechtertrennung zu einer Art Abneigung des anderen Geschlechts führen kann: In Vorschulklassen benutzen die Lehrer über zwei Wochen eine geschlechtsspezifische Sprache, ließen die Kinder sich nach Geschlechtern getrennt aufstellen und gaben vor, dass Mädchen und Jungen unterschiedliche Schwarze Bretter für ihre Mitteilungen nutzen sollten. Bereits in dieser kurzen Zeit fiel auf, dass sich die Kinder eher in geschlechtsspezifische Verhaltensweisen einfügten, also Mädchen eher mit Puppen, Jungs mehr mit Autos zu spielen begannen. Außerdem spielten die Kinder auffällig weniger mit Mitschülern des anderen Geschlechts.

Für einen Vorteil geschlechtergetrennten Unterrichts spricht nach Aussage der Forscher nichts - wohl aber für die Nachteile. Trennung nach äußeren Merkmalen sei nie gut – egal ob es um Geschlecht, Augen- oder Hautfarbe ginge. Wenn eine Trennung der Schüler aufgrund der Rasse oder des Einkommens der Eltern unvorstellbar erscheine, wieso sollte eine Trennung nach Geschlechtern sinnvoll sein?

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nebenwirkung von Kortison mildern

Das könnte mit dem Diabetes-Medikament Metformin gelingen.

Hohes Cholesterin wegen Softdrinks?

Zuckerhaltige Getränke können sich negativ auf die Blutfette auswirken.

Bei Colitis ulcerosa fehlen Darmbakterien

Patienten fehlt eine Bakterienfamilie, die schützende Substanzen produziert.

Lungenfunktion sinkt bei Übergewicht

Mit jedem Kilo zu viel auf der Waage verschlechtert sich die Lungenfunktion.

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen