Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Getrennte Schulen für Mädchen und Jungen

Aktuelles

Zwei Schülerinnen

Kinder lernen in reinen Mädchen- oder Jungenschulen zwar nicht schlechter, aber auch nicht besser als in gemischten Schulen.
© mauritius images

Sa. 24. September 2011

Getrennter Unterricht schadet mehr als er nützt

Schüler, die in Schulen mit klarer Geschlechtertrennung unterrichtet werden, lernen nicht mehr als Schüler von gemischten Schulen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Psychologen, die im Fachblatt Science veröffentlicht wurde. Allerdings übernehmen sie eher geschlechtsspezifische Verhaltensweisen.

Der Sohn aufs Jungs-Gymnasium, die Tochter in die Mädchenschule – viele Eltern schicken ihre Kinder auf Schulen, die klar nach Geschlechtern getrennt sind. Sie sind überzeugt, dass ihr Kind unter gleichgeschlechtlichen Mitschülern besser vorankommt, mehr lernt. Unterstützt wird dies durch Nachrichten, dass die Gehirne von Mädchen und Jungen unterschiedlich seien und daher einen unterschiedlichen Lehrstil benötigen. Neurowissenschaftler hingegen konnten bisher nur wenige Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Gehirnen finden – vor allem keinen, der auf ein unterschiedliches Lernverhalten schließen lässt.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Arizona State University und anderer Universitäten in den USA haben verschiedene Studien zum Thema Geschlechtertrennung in Schulen ausgewertet. Das Ergebnis: Schulen, in denen nach Geschlechtern getrennt unterrichtet wird, zeigen keinen Vorteil, was den Lernerfolg angeht. Kinder lernen in reinen Mädchen- oder Jungenschulen zwar nicht schlechter, aber eben auch nicht besser als in gemischten Schulen.

Stattdessen aber haben Schüler, die nach Geschlechtern getrennt unterrichtet werden, keine Möglichkeit, zu lernen, wie man mit dem anderen Geschlecht umgeht oder sich mit ihm auseinander setzt. In einem Versuch konnten die Wissenschaftler sogar zeigen, dass die Geschlechtertrennung zu einer Art Abneigung des anderen Geschlechts führen kann: In Vorschulklassen benutzen die Lehrer über zwei Wochen eine geschlechtsspezifische Sprache, ließen die Kinder sich nach Geschlechtern getrennt aufstellen und gaben vor, dass Mädchen und Jungen unterschiedliche Schwarze Bretter für ihre Mitteilungen nutzen sollten. Bereits in dieser kurzen Zeit fiel auf, dass sich die Kinder eher in geschlechtsspezifische Verhaltensweisen einfügten, also Mädchen eher mit Puppen, Jungs mehr mit Autos zu spielen begannen. Außerdem spielten die Kinder auffällig weniger mit Mitschülern des anderen Geschlechts.

Für einen Vorteil geschlechtergetrennten Unterrichts spricht nach Aussage der Forscher nichts - wohl aber für die Nachteile. Trennung nach äußeren Merkmalen sei nie gut – egal ob es um Geschlecht, Augen- oder Hautfarbe ginge. Wenn eine Trennung der Schüler aufgrund der Rasse oder des Einkommens der Eltern unvorstellbar erscheine, wieso sollte eine Trennung nach Geschlechtern sinnvoll sein?

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parkinson an den Augen ablesen

Mithilfe eines Netzhaut-Scans könnte sich die Krankheit früh feststellen lassen.

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen