Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Beamte sind gesünder

Aktuelles

Glücklicher Beamter im Büro

Glücklich sein lohnt sich: Zufriedenheit senkt das Herzinfarktrisiko
© DAK

Mi. 06. Juli 2011

Glückliche Beamte haben gesündere Herzen

Wer zufrieden ist, hat ein gesünderes Herz, so das Ergebnis einer britischen Studie an über 8000 Londoner Beamten, die im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht wurde. Glückliche Staatsdiener hatten ein um 13 Prozent niedrigeres Risiko für einen drohenden Herzinfarkt als ihre unzufriedenen Kollegen.

Die Forscher untersuchten 8000 Beamte und befragten sie nach ihrer Zufriedenheit in Berufs- und Privatleben. Wer glücklich war mit seiner Familie, seiner Arbeit, seinem Sexualleben und vor allem auch zufrieden mit sich selbst, hat demnach ein geringeres Risiko an einer Verengung der Herzkranzgefäße und damit einem Herzinfarkt zu erkranken. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Dabei scheint es sogar eine Art Dosis-Wirkungsbeziehung zu geben: Je glücklicher die Beamten waren, desto besser ging es ihrem Herzen. Dies Ergebnis gilt natürlich nicht nur für Beamte, sondern für alle Menschen.

Anzeige

"Unsere Daten zeigen, wie wichtig es sein kann, angenehme Zustände zu fördern - und nicht nur negative zu verhindern", so Julia Boehm, die Autorin der Studie. Nur die klassischen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen zu reduzieren, sei zu wenig.

Studien an britischen Beamten untersuchen seit den 1960er Jahren den Einfluss von Arbeitszufriedenheit, sozialer Schicht, Stress und Stimmungen auf die Gesundheit. Das Ergebnis der groß angelegten Studien: Depressionen und chronische Unzufriedenheit sind eine ebenso große Gefahr für Herz und Kreislauf wie die bekannten Risikofaktoren Nikotin und Bluthochdruck.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen