Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Beamte sind gesünder

Aktuelles

Glücklicher Beamter im Büro

Glücklich sein lohnt sich: Zufriedenheit senkt das Herzinfarktrisiko
© DAK

Mi. 06. Juli 2011

Glückliche Beamte haben gesündere Herzen

Wer zufrieden ist, hat ein gesünderes Herz, so das Ergebnis einer britischen Studie an über 8000 Londoner Beamten, die im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht wurde. Glückliche Staatsdiener hatten ein um 13 Prozent niedrigeres Risiko für einen drohenden Herzinfarkt als ihre unzufriedenen Kollegen.

Die Forscher untersuchten 8000 Beamte und befragten sie nach ihrer Zufriedenheit in Berufs- und Privatleben. Wer glücklich war mit seiner Familie, seiner Arbeit, seinem Sexualleben und vor allem auch zufrieden mit sich selbst, hat demnach ein geringeres Risiko an einer Verengung der Herzkranzgefäße und damit einem Herzinfarkt zu erkranken. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Dabei scheint es sogar eine Art Dosis-Wirkungsbeziehung zu geben: Je glücklicher die Beamten waren, desto besser ging es ihrem Herzen. Dies Ergebnis gilt natürlich nicht nur für Beamte, sondern für alle Menschen.

Anzeige

"Unsere Daten zeigen, wie wichtig es sein kann, angenehme Zustände zu fördern - und nicht nur negative zu verhindern", so Julia Boehm, die Autorin der Studie. Nur die klassischen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen zu reduzieren, sei zu wenig.

Studien an britischen Beamten untersuchen seit den 1960er Jahren den Einfluss von Arbeitszufriedenheit, sozialer Schicht, Stress und Stimmungen auf die Gesundheit. Das Ergebnis der groß angelegten Studien: Depressionen und chronische Unzufriedenheit sind eine ebenso große Gefahr für Herz und Kreislauf wie die bekannten Risikofaktoren Nikotin und Bluthochdruck.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen