Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Beamte sind gesünder

Aktuelles

Glücklicher Beamter im Büro

Glücklich sein lohnt sich: Zufriedenheit senkt das Herzinfarktrisiko
© DAK

Mi. 06. Juli 2011

Glückliche Beamte haben gesündere Herzen

Wer zufrieden ist, hat ein gesünderes Herz, so das Ergebnis einer britischen Studie an über 8000 Londoner Beamten, die im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht wurde. Glückliche Staatsdiener hatten ein um 13 Prozent niedrigeres Risiko für einen drohenden Herzinfarkt als ihre unzufriedenen Kollegen.

Die Forscher untersuchten 8000 Beamte und befragten sie nach ihrer Zufriedenheit in Berufs- und Privatleben. Wer glücklich war mit seiner Familie, seiner Arbeit, seinem Sexualleben und vor allem auch zufrieden mit sich selbst, hat demnach ein geringeres Risiko an einer Verengung der Herzkranzgefäße und damit einem Herzinfarkt zu erkranken. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Dabei scheint es sogar eine Art Dosis-Wirkungsbeziehung zu geben: Je glücklicher die Beamten waren, desto besser ging es ihrem Herzen. Dies Ergebnis gilt natürlich nicht nur für Beamte, sondern für alle Menschen.

Anzeige

"Unsere Daten zeigen, wie wichtig es sein kann, angenehme Zustände zu fördern - und nicht nur negative zu verhindern", so Julia Boehm, die Autorin der Studie. Nur die klassischen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen zu reduzieren, sei zu wenig.

Studien an britischen Beamten untersuchen seit den 1960er Jahren den Einfluss von Arbeitszufriedenheit, sozialer Schicht, Stress und Stimmungen auf die Gesundheit. Das Ergebnis der groß angelegten Studien: Depressionen und chronische Unzufriedenheit sind eine ebenso große Gefahr für Herz und Kreislauf wie die bekannten Risikofaktoren Nikotin und Bluthochdruck.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen