Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung für Schwangere empfohlen

Aktuelles

Schwangere Frau

Nach Ansicht von Forschern ist es äußerst wichtig, dass sich werdende Mütter gegen die Schweinegrippe impfen.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 22. Oktober 2011

Mit Schweinegrippe mehr Totgeburten

Mütter, die sich mit Schweinegrippe angesteckt haben, haben ein höheres Risiko für eine Totgeburt. Demnach traten Todesfälle bei Babys fünfmal öfter auf, wenn sich Frauen mit dem im Jahr 2009 besonders häufigen H1N1-Grippevirus infiziert hatten. Auch das Risiko für Frühgeburten war erhöht. Das ist das Ergebnis einer Studie der Oxford University in Großbritannien.

Anzeige

Für die Studie erfassten die Wissenschaftler die Daten von allen schwangeren Frauen, die zwischen September 2009 und Januar 2010 wegen einer Schweinegrippe in Großbritannien ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Von den 256 werdenden Müttern hatten sieben eine Totgeburt, drei weitere Kinder starben kurz nach der Geburt. Hochgerechnet auf 1.000 Schwangerschaften bedeutet dies, dass 39 Kinder vor oder kurz nach Geburt versterben, wenn die Mutter an Schweinegrippe erkrankt ist. Normalerweise, also bei nicht-infizierten Müttern, liegt die Rate der Totgeburten bei 7 von 1000 Schwangerschaften.

Nach Ansicht der Forscher sprechen die Ergebnisse der Studie dafür, wie wichtig es ist, werdende Mütter gegen die Grippe zu impfen. Dadurch würden sich nicht nur die Schwangeren selbst schützen, sondern auch ihre ungeborenen Kinder. Die saisonale Grippe hänge normalerweise zwar nicht mit einer erhöhten Rate an Totgeburten zusammen. Allerdings würden die Ergebnisse der Studie dafür sprechen, wie gefährlich eine Grippe sowohl für die werdende Mutter als auch das Kind sein könne. Die Impfrate unter Schwangeren sei mit rund 36 Prozent nach Ansicht der Forscher daher deutlich zu niedrig.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen