Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung für Schwangere empfohlen

Aktuelles

Schwangere Frau

Nach Ansicht von Forschern ist es äußerst wichtig, dass sich werdende Mütter gegen die Schweinegrippe impfen.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 22. Oktober 2011

Mit Schweinegrippe mehr Totgeburten

Mütter, die sich mit Schweinegrippe angesteckt haben, haben ein höheres Risiko für eine Totgeburt. Demnach traten Todesfälle bei Babys fünfmal öfter auf, wenn sich Frauen mit dem im Jahr 2009 besonders häufigen H1N1-Grippevirus infiziert hatten. Auch das Risiko für Frühgeburten war erhöht. Das ist das Ergebnis einer Studie der Oxford University in Großbritannien.

Anzeige

Für die Studie erfassten die Wissenschaftler die Daten von allen schwangeren Frauen, die zwischen September 2009 und Januar 2010 wegen einer Schweinegrippe in Großbritannien ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Von den 256 werdenden Müttern hatten sieben eine Totgeburt, drei weitere Kinder starben kurz nach der Geburt. Hochgerechnet auf 1.000 Schwangerschaften bedeutet dies, dass 39 Kinder vor oder kurz nach Geburt versterben, wenn die Mutter an Schweinegrippe erkrankt ist. Normalerweise, also bei nicht-infizierten Müttern, liegt die Rate der Totgeburten bei 7 von 1000 Schwangerschaften.

Nach Ansicht der Forscher sprechen die Ergebnisse der Studie dafür, wie wichtig es ist, werdende Mütter gegen die Grippe zu impfen. Dadurch würden sich nicht nur die Schwangeren selbst schützen, sondern auch ihre ungeborenen Kinder. Die saisonale Grippe hänge normalerweise zwar nicht mit einer erhöhten Rate an Totgeburten zusammen. Allerdings würden die Ergebnisse der Studie dafür sprechen, wie gefährlich eine Grippe sowohl für die werdende Mutter als auch das Kind sein könne. Die Impfrate unter Schwangeren sei mit rund 36 Prozent nach Ansicht der Forscher daher deutlich zu niedrig.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen