Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung hilft Kleinkindern

Aktuelles

Kind

Seit in den USA die Grippeimpfung auch für Kinder im Vorschulalter empfohlen wird, sind Grippenotfälle um gut 34 Prozent zurückgegangen.
© mauritius images

Do. 22. September 2011

Impfung beugt bei Kindern Grippenotfällen vor

Um gut 34 Prozent sind Grippenotfälle bei Kindern in den Vereinigten Staaten zurückgegangen, seit dort die Grippeimpfung auch für Kinder im Vorschulalter empfohlen wird. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern des Children’s Hospital in Boston (USA). Dabei ging die Rate der schweren Grippeverläufe nicht nur bei den Vorschulkindern selbst zurück, sondern auch bei älteren Kindern.

Im Jahr 2006 hat die für Impfempfehlungen zuständige Behörde US Advisory Committee on Immunization Practices angeregt, nicht nur Kleinkinder zwischen 6 und 23 Monaten zu impfen, sondern auch Zwei- bis Fünfjährige gegen Grippe zu immunisieren. Die kanadische Behörde Canada's National Advisory Committee on Immunization hielt hingegen an den bisherigen Empfehlungen fest. Da beide Länder nach unterschiedlichen Empfehlungen verfahren, kann man nun vergleichen, wie sich die Impfung auf den Verlauf der Grippe auswirkt.

Anzeige

Die Wissenschaftler des Children’s Hospital in Boston haben die Zahl der Kinder, die wegen Grippe ins Krankenhaus eingewiesen wurden mit der aus dem kanadischen Montreal Children's Hospital verglichen. Bei den zwei- bis vierjährigen Vorschulkindern kam es zu einem Rückgang der Einweisungen um gut ein Drittel. Und nicht nur das: Auch bei Kindern anderer Altersgruppen kam es zu einem Rückgang der komplikationsreichen Grippeverläufen um elf bis 18 Prozent.

Die Forscher erklären dieses Phänomen mit einer Art Herdenschutz: Werden die jüngeren Kinder geimpft, stecken sie auch seltener ältere Geschwisterkinder oder andere Kinder in ihrer Umgebung – etwa auf Spielplätzen oder im Kindergarten an. Die Autoren der Studie raten den kanadischen Behörden deshalb, sich den ausgedehnten Impfempfehlungen anzuschließen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen